XFree86 4.4 erschienen

Entwickler des freien X-Servers halten an umstrittener Lizenz fest

Die freie X-Windows-Implementierung XFree86 ist in der Version 4.4 erschienen und wartet mit zahlreichen Verbesserungen auf. Dennoch bleibt der neuen Version der Weg in viele Linux-Distributionen verwehrt, nachdem die Entwickler ihr Projekt vor kurzem unter eine neue Lizenz gestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber XFree86 4.3 bietet die neue Version 4.4 zahlreiche neue Treiber, höhere Stabilität und Unterstützung für IPv6. Unter anderem wurden die Treiber für die Intel-Chips Intel 830M, 845G, 852GM, 855GM und 865G verbessert, neue Unterstützung für die SiS-Chips 661 741 760 und 320 (Xaber) sowie ein Treiber für viele integrierte VIA-Chipsätze hinzugefügt. Zudem wurde XFree86 um Unterstützung für Nvidias GeForce FX 5700 erweitert, aber auch die Unterstützung für ältere Nvidia-Karten verbessert.

Die wohl wichtigste Neuerung in XFree86 4.4 ist aber wohl die Umstellung der Lizenz, die mit dem Release Candidate 3 von XFree86 erfolgte und von Open-Source-Verfechtern und Linux-Distributoren kritisch gesehen wird. Mandrake beispielsweise nahm XFree86 4.4 aus seiner kommenden Linux-Distribution wieder heraus, andere Distributionen wollen erst gar nicht auf die neue Version umsteigen. Die XFree86-Entwickler weisen die Probleme mit der Lizenz unterdessen zurück und beharren auf den Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Otto d.O. 01. Mär 2004

Ja genau. Dieser "Werbezwang" macht die neue Lizenz nach Ansicht der FSF inkompatibel zur...

Mike Greubel 01. Mär 2004

IMHO muss nun jeder Entwickler, der X-Apps erstellt, also auch Window-Manager wie KDE...

Portaz 01. Mär 2004

Was genau wurde denn an er Lizenz geändert? Das steht weder in diesem, noch in dem...

Michael D. 01. Mär 2004

Ich auch nicht. Wie eigentlich alle Linux-Distris, und auch OpenBSD hat sich schon davon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /