Abo
  • IT-Karriere:

Internetzugang wird billiger

Preise für das Telefonieren insgesamt leicht angestiegen

Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte sind im Februar 2004 im Vergleich zum Februar 2003 um 0,4 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sank der Gesamtindex um 0,3 Prozent, das teilt das Statistische Bundesamt mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im Februar 2004 um 1,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Anschluss- und Grundgebühren erhöhten sich um 9,3 Prozent. Dagegen verbilligten sich Ortsgespräche (minus 6,3 Porzent), Inlandsfernverbindungen (minus 7,2 Prozent), Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (minus 0,1 Prozent) und Auslandsgespräche (minus 0,1 Prozent).

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Preise für das Telefonieren im Festnetz um 0,1 Prozent. Während die Preise für die Anschluss- und Grundgebühren um 1,0 Prozent anstiegen, sanken die Preise für Festnetzverbindungen insgesamt um 0,7 Prozent: Ortsgespräche (minus 0,9 Prozent), Inlandsferngespräche (minus 0,7 Prozent), Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (minus 0,2 Prozent) und Auslandsgespräche (minus 0,8 Prozent) verbilligten sich im Vergleich zum Vormonat.

Im Februar 2004 lagen die Preise für das Mobiltelefonieren auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Von Januar auf Februar 2004 sanken die Preise um 0,5 Prozent. Die Internet-Nutzung verbilligte sich gegenüber dem Februar 2003 um 5,3 Prozent. Im Vergleich mit dem Vormonat fielen die Preise um 4,0 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 0,00€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /