Abo
  • Services:

Kaum Möglichkeiten zum Ausstieg aus Virtuellem Arbeitsmarkt

Toll Collect der Bundesagentur für Arbeit

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, sieht kaum Möglichkeiten, aus den umstrittenen Verträgen für den "Virtuellen Arbeitsmarkt" seiner Behörde auszusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weise sagte in einem Interview des Nachrichtenmagazins Focus zu der voraussichtlich zu zahlenden Gesamtsumme für das Projekt: "Wenn man sich glücklich rechnen will, wären das unter 165 Millionen. Aber meine Erfahrung sagt mir, das wird wohl kaum passieren." Man könne "über Mängelrügen vielleicht noch ein bisschen diskutieren. Vertraglich gebunden sind wir aber über 115 Millionen Euro. 44 Millionen davon sind schon bezahlt." Es bestehe der Verdacht, dass Aufträge über etwa 15 Millionen unter der Hand vergeben worden seien. "Diese Aufträge sind anscheinend von der Projektleitung ohne die Vergabestelle an den Auftragnehmer Accenture gegangen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Zur weiteren Zusammenarbeit der BA mit dieser Firma fügte Weise hinzu: "Wir erkennen im Moment nicht, dass wir Accenture irgendwelche Vorwürfe machen können. Aber natürlich wird es jetzt Gespräche geben." Die Möglichkeit zu einem Ausstieg aus den Verträgen bestehe nur theoretisch, nicht praktisch, so Weise. "Eine Entwicklung, die so weit voran geschritten ist, kann von keinem anderen übernommen werden. Die Frage kann nur sein, wie man dieses Projekt zu Ende bringt und worauf man dabei verzichtet."

BA-Verwaltungsratsmitglied Jürgen W. Heike forderte in FOCUS die Staatsanwaltschaft auf, in vollem Umfang Ermittlungen einzuleiten. Der bayerische Arbeitsstaatssekretär sagte: "Es wäre ein unglaublicher Vorgang, wenn die Staatsanwaltschaft nicht ermitteln würde. Das geht schließlich auch gegen unbekannt. Hier geht es nicht um Peanuts, das ist das Toll Collect der Bundesagentur."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 14,99€
  3. 2,49€

Hannelore 02. Mär 2004

Tja, ich fürchte wir Steuerzahler würden bei Deiner Lösung trotzdem den kürzeren ziehen...

Frank2 01. Mär 2004

Also meiner Meinung nach kommt die Regierung da ganz einfach raus. Kündigen und Schluss...

Bertram 01. Mär 2004

Naja, die Kohle ist ja nicht nur für die Website ausgegeben worden. Verbunden damit ist...

Igurt 01. Mär 2004

100 Mio. und die Seite funz schlechter als das alte SIS wär es nicht glaubt soll mal ein...

Wahnsynn 01. Mär 2004

Ich möchte auch eine kack Seite für über 100 Mio. erstellen.


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /