• IT-Karriere:
  • Services:

Kaum Möglichkeiten zum Ausstieg aus Virtuellem Arbeitsmarkt

Toll Collect der Bundesagentur für Arbeit

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, sieht kaum Möglichkeiten, aus den umstrittenen Verträgen für den "Virtuellen Arbeitsmarkt" seiner Behörde auszusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weise sagte in einem Interview des Nachrichtenmagazins Focus zu der voraussichtlich zu zahlenden Gesamtsumme für das Projekt: "Wenn man sich glücklich rechnen will, wären das unter 165 Millionen. Aber meine Erfahrung sagt mir, das wird wohl kaum passieren." Man könne "über Mängelrügen vielleicht noch ein bisschen diskutieren. Vertraglich gebunden sind wir aber über 115 Millionen Euro. 44 Millionen davon sind schon bezahlt." Es bestehe der Verdacht, dass Aufträge über etwa 15 Millionen unter der Hand vergeben worden seien. "Diese Aufträge sind anscheinend von der Projektleitung ohne die Vergabestelle an den Auftragnehmer Accenture gegangen."

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. sepp.med gmbh, Forchheim

Zur weiteren Zusammenarbeit der BA mit dieser Firma fügte Weise hinzu: "Wir erkennen im Moment nicht, dass wir Accenture irgendwelche Vorwürfe machen können. Aber natürlich wird es jetzt Gespräche geben." Die Möglichkeit zu einem Ausstieg aus den Verträgen bestehe nur theoretisch, nicht praktisch, so Weise. "Eine Entwicklung, die so weit voran geschritten ist, kann von keinem anderen übernommen werden. Die Frage kann nur sein, wie man dieses Projekt zu Ende bringt und worauf man dabei verzichtet."

BA-Verwaltungsratsmitglied Jürgen W. Heike forderte in FOCUS die Staatsanwaltschaft auf, in vollem Umfang Ermittlungen einzuleiten. Der bayerische Arbeitsstaatssekretär sagte: "Es wäre ein unglaublicher Vorgang, wenn die Staatsanwaltschaft nicht ermitteln würde. Das geht schließlich auch gegen unbekannt. Hier geht es nicht um Peanuts, das ist das Toll Collect der Bundesagentur."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Hannelore 02. Mär 2004

Tja, ich fürchte wir Steuerzahler würden bei Deiner Lösung trotzdem den kürzeren ziehen...

Frank2 01. Mär 2004

Also meiner Meinung nach kommt die Regierung da ganz einfach raus. Kündigen und Schluss...

Bertram 01. Mär 2004

Naja, die Kohle ist ja nicht nur für die Website ausgegeben worden. Verbunden damit ist...

Igurt 01. Mär 2004

100 Mio. und die Seite funz schlechter als das alte SIS wär es nicht glaubt soll mal ein...

Wahnsynn 01. Mär 2004

Ich möchte auch eine kack Seite für über 100 Mio. erstellen.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /