• IT-Karriere:
  • Services:

Britische Spieleentwickler erhalten staatliche Unterstützung

Großbritannien versucht, auch ausländische Spieleentwickler ins Land zu locken

Laut der Unterhaltungs-Software-Vereinigung ELSPA und der unabhängigen Spieleentwickler-Vereinigung TIGA erhält die britische Computer- und Video-Spieleindustrie ab sofort eine spezielle staatliche Unterstützung. ELSPA-Direktor Roger Bennett und TIGA-CEO Fred Hasson sehen darin eine öffentliche Bestätigung der britischen Spieleindustrie, deren über 20.000 Angestellte jährlich 2 Milliarden Pfund erwirtschaften.

Artikel veröffentlicht am ,

Verantwortlich für die geplanten Förderprogramme ist die Regierungsorganisation "UK Trade & Investment". Gefördert werden sollen speziell kleine und mittelständische, unabhängige Spieleentwickler. Hasson zufolge bestünde die Herausforderung nun darin, sicherzustellen, dass die Industrie die angebotene Unterstützung effizient nutze und das Maximum heraushole.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

UK Trade & Investment soll jedoch nicht nur britischen Firmen bei der Erschließung europäischer oder internationaler Märkte - wie China, Japan, Korea und USA - helfen, sondern auch ausländischen Spiele-Software-Firmen eine Expansion nach Großbritannien vereinfachen. Ein Sprecher der Regierungsorganisation erklärte, damit wolle man zeigen, dass Großbritannien nicht nur eine der wichtigsten Quellen interessanter neuer Spiele sei, sondern auch hervorragend als Tor zu den restlichen wichtigen europäischen Märkten dienen könne.

Großbritannien will sich und die geförderten Spieleentwickler auf britischen und internationalen Spielefachmessen und Industrietreffen präsentieren, seine Schützlinge mit Branchengrößen zusammenbringen und mittels eines über Konsulate und Botschaften verteilten Buches ("Britsoft") für die Spiele-Branche werben. Der finanziellen Umfang der Förderung wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

MrBurns 02. Mär 2004

Naja, bei der StarWars Trilogie wurden auch nicht alle Teile auf eimal gedreht. Man kann...

puffy 02. Mär 2004

Nein um solch einen Film zu produzieren muss ein Gesamtkonzept stehen. Und dazu gehört...

puffy 02. Mär 2004

Das BSP ist als Indikator für den Wohlstand einer Volkswirtschaft nur bedingt geeignet...

MrBurns 02. Mär 2004

Ich denk mal, das liegt an der Zensur ähm ich meine Indizierung. Sogar Österreich stellt...

puffy 02. Mär 2004

Die DB ist der größte Steuerverschwender in Deutschland ;-) mehr muss man nicht sagen. Es...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /