Abo
  • Services:

4MBO stellt Insolvenzantrag

Ehemaliger Hersteller des Volks-PC ist zahlungsunfähig

4MBO, bis Ende 2003 Hersteller der über Plus vertriebenen Volks-PCs und Notebooks, will am heutigen 27. Februar 2004 beim zuständigen Amtsgericht Esslingen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit stellen. Das Unternehmen hatte sich aus dem Aktionsgeschäft mit Computer-Hardware zurückgezogen und wollte sich künftig auf Unterhaltungselektronik konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konsortium der Gläubigerbanken, das zunächst seine Unterstützung für die Restrukturierungsphase des Unternehmens nach dem Ausstieg aus dem PC-Geschäft signalisiert hatte, stelle trotz viel versprechender Gespräche des Vorstands mit ernsthaft interessierten Investoren zum jetzigen Zeitpunkt die notwendige Finanzierung nicht zur Verfügung, so der Vorstand von 4MBO. Daraus folge nun die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Firma hatte in dieser Woche bei sinkenden Umsätzen einen EBIT-Verlust von 19 Millionen Euro vermeldet, verzeichnet aber einen aktuellen Auftragsbestand von rund 40 Millionen Euro im Bereich Unterhaltungselektronik. Hier wollte 4MBO digitale Satellitenempfänger und digitale Festplattenrekorder verkaufen.

Das weitere Vorgehen zur Fortführung der Gesellschaft soll nun mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter abgestimmt und schnellstmöglich den Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Aktionären, Investoren und Medien mitgeteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Sven 13. Mai 2005

Entlich ist 4MBO bleite geschiet ihn recht mir sind auch die mitarbeiter egal die...

xcartier01 02. Jul 2004

hallöle :-) Ich kann alle beruhigen, die sich um Ihre Garantie der bei PLUS gekauften...

Ulmer 25. Mär 2004

nach meiner meinung sollte man selber den eigenen Pc zusammenbasteln sprich teile kaufen...

kram 15. Mär 2004

*troest* +again,tmta rult:) (auch die aktien) vor 4mbo hab ich in allen boards gewarnt...

kram 15. Mär 2004

hm,was is mit tmta-cpu´s?=) mfg kram


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /