Abo
  • Services:

Microsoft verharmlost Gefahr von offenen Sicherheitslücken

Microsoft: Sicherheitsleck-Exploits kommen erst nach Erscheinen eines Patches

In einem Interview mit der britischen BBC erklärte ein Microsoft-Mitarbeiter, dass so genannte Exploits zur Ausnutzung von Sicherheitslücken erst erscheinen würden, nachdem Microsoft entsprechende Patches veröffentlicht habe. Das suggeriert, dass nicht bereinigte Sicherheitslücken in Software-Produkten kein Risiko darstellen, so lange kein Patch erhältlich ist. Sicherheitsexperten bezweifeln diese Aussage.

Artikel veröffentlicht am ,

David Aucsmith, ein Microsoft-Mitarbeiter aus der Abteilung Security Business und Technology, erklärte in dem Gespräch mit der BBC, dass nach seinen Erkenntnissen nie Exploits für Sicherheitslücken in Windows vor Veröffentlichung eines Patches erschienen seien. "Wir haben niemals Sicherheitslücken-Exploits gehabt, bevor ein Patch erschienen ist", beteuert Aucsmith gegenüber der BBC. Für Aucsmith folgt daraus, dass Hacker erst nach auf Erscheinen eines Patches entsprechende Exploits schreiben, indem die Patches mittels Reverse Engineering analysiert werden.

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Auf der Sicherheits-Mailingliste Full Disclosure äußern sich Experten sehr kritisch zu den Ausführungen des Microsoft-Mitarbeiters. So berichten mehrere Mailinglisten-Teilnehmer, dass im Untergrund oft bereits einen Tag nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke entsprechender Exploit-Code bereitstehe. Nur werde das meist nicht in die Öffentlichkeit getragen. Ein anderer Experte weist darauf hin, dass von Dritten entdeckte Sicherheitslücken aus Sicherheitsgründen in vielen Fällen erst bekannt gegeben werden, nachdem Microsoft einen passenden Patch veröffentlicht hat. Daher überrascht es auch nicht, dass die bis dahin unbekannten Sicherheitslücken nicht bereits vorher ausgenutzt werden.

Mit der von David Aucsmith gemachten Aussage will Microsoft anscheinend Windows-Anwender in Sicherheit wiegen, da demnach Sicherheitslücken erst gefährlich würden, wenn die Patches bereits erschienen sind. Somit seien Anwender vor Angriffen geschützt, wenn sie die bereitgestellten Patches einspielen, da offene Sicherheitslücken nicht vorher ausgenutzt werden. Allein ein aktuelles Beispiel widerlegt jedoch die Aussage von David Aucsmith: Der kürzlich aufgetauchte ICQ-Wurm Bizex nutzte zum Infizieren eines Systems ein Sicherheitsleck im Internet Explorer. Nach den Schlussfolgerungen von Aucsmith gäbe es den Wurm gar nicht, denn Microsoft bleibt einen Patch für diese Lücke bislang schuldig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 3,99€
  4. 39,99€

pappnase 02. Mär 2004

Ja, ne, ich halte mal nicht schlicht die Fresse, und weisst du auch warum? ich mag...

nomad 29. Feb 2004

Nun das versuche ich schon seit einiger Zeit zu vermitteln. Scheinbar ist JTRs...

Frank 29. Feb 2004

Ach JTR.. werde endlich mal erwachsen... und versuch mal über deinen arg begrenzten...

Frank 29. Feb 2004

Naja es wird einfach zu viel Quatsch von Leuten erzählt die von der MAterie nicht den...

MS-Admin 29. Feb 2004

kann mir aber sicher sein, dass meine privaten Daten nicht von irgenwelchen Würmen in die...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /