Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft verharmlost Gefahr von offenen Sicherheitslücken

Microsoft: Sicherheitsleck-Exploits kommen erst nach Erscheinen eines Patches

In einem Interview mit der britischen BBC erklärte ein Microsoft-Mitarbeiter, dass so genannte Exploits zur Ausnutzung von Sicherheitslücken erst erscheinen würden, nachdem Microsoft entsprechende Patches veröffentlicht habe. Das suggeriert, dass nicht bereinigte Sicherheitslücken in Software-Produkten kein Risiko darstellen, so lange kein Patch erhältlich ist. Sicherheitsexperten bezweifeln diese Aussage.

Anzeige

David Aucsmith, ein Microsoft-Mitarbeiter aus der Abteilung Security Business und Technology, erklärte in dem Gespräch mit der BBC, dass nach seinen Erkenntnissen nie Exploits für Sicherheitslücken in Windows vor Veröffentlichung eines Patches erschienen seien. "Wir haben niemals Sicherheitslücken-Exploits gehabt, bevor ein Patch erschienen ist", beteuert Aucsmith gegenüber der BBC. Für Aucsmith folgt daraus, dass Hacker erst nach auf Erscheinen eines Patches entsprechende Exploits schreiben, indem die Patches mittels Reverse Engineering analysiert werden.

Auf der Sicherheits-Mailingliste Full Disclosure äußern sich Experten sehr kritisch zu den Ausführungen des Microsoft-Mitarbeiters. So berichten mehrere Mailinglisten-Teilnehmer, dass im Untergrund oft bereits einen Tag nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke entsprechender Exploit-Code bereitstehe. Nur werde das meist nicht in die Öffentlichkeit getragen. Ein anderer Experte weist darauf hin, dass von Dritten entdeckte Sicherheitslücken aus Sicherheitsgründen in vielen Fällen erst bekannt gegeben werden, nachdem Microsoft einen passenden Patch veröffentlicht hat. Daher überrascht es auch nicht, dass die bis dahin unbekannten Sicherheitslücken nicht bereits vorher ausgenutzt werden.

Mit der von David Aucsmith gemachten Aussage will Microsoft anscheinend Windows-Anwender in Sicherheit wiegen, da demnach Sicherheitslücken erst gefährlich würden, wenn die Patches bereits erschienen sind. Somit seien Anwender vor Angriffen geschützt, wenn sie die bereitgestellten Patches einspielen, da offene Sicherheitslücken nicht vorher ausgenutzt werden. Allein ein aktuelles Beispiel widerlegt jedoch die Aussage von David Aucsmith: Der kürzlich aufgetauchte ICQ-Wurm Bizex nutzte zum Infizieren eines Systems ein Sicherheitsleck im Internet Explorer. Nach den Schlussfolgerungen von Aucsmith gäbe es den Wurm gar nicht, denn Microsoft bleibt einen Patch für diese Lücke bislang schuldig.


eye home zur Startseite
pappnase 02. Mär 2004

Ja, ne, ich halte mal nicht schlicht die Fresse, und weisst du auch warum? ich mag...

nomad 29. Feb 2004

Nun das versuche ich schon seit einiger Zeit zu vermitteln. Scheinbar ist JTRs...

Frank 29. Feb 2004

Ach JTR.. werde endlich mal erwachsen... und versuch mal über deinen arg begrenzten...

Frank 29. Feb 2004

Naja es wird einfach zu viel Quatsch von Leuten erzählt die von der MAterie nicht den...

MS-Admin 29. Feb 2004

kann mir aber sicher sein, dass meine privaten Daten nicht von irgenwelchen Würmen in die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Continum AG, Freiburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    plutoniumsulfat | 00:42

  2. Und trotzdem irgendwie (fast) nur noch Schrott...

    McWiesel | 00:39

  3. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 00:23

  4. Re: Hobbies und Kosten

    Cystasy | 00:23

  5. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 00:19


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel