Abo
  • Services:

Utimaco erhöht Umsatz und Ergebnis im 1. Halbjahr 2003/2004

EBIT-Marge auf 14,9 Prozent gesteigert

Utimaco Safeware hat seine positive Geschäftsentwicklung auch im zweiten Quartal (Oktober bis Dezember) des Geschäftsjahres 2003/2004 fortgesetzt. Das Lizenzgeschäft wuchs im 1. Halbjahr um 42 Prozent. Das Geschäft mit Hardware-Produkten wurde um 63 Prozent reduziert. Insgesamt betrug der Umsatz nach sechs Monaten 13,6 Millionen Euro (Vorjahresperiode 13,1 Millionen Euro).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach sechs Monaten wurde mit einem operativen Ergebnis in Höhe von 2,0 Millionen Euro (Vorjahresperiode minus 0,3 Millionen Euro) eine EBIT-Marge von 14,9 Prozent (Vorjahresperiode minus 2,3 Prozent) erzielt. Das Ergebnis je Aktie nach IAS (verwässert) betrug nach sechs Monaten 11 Cent (Vorjahresperiode minus 0,5 Cent).

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Weiterhin teilt das Unternehmen mit, dass im Rahmen der Fokussierung auf das Kerngeschäft mit Software-Produkten und -Lösungen im zweiten Quartal die Beteiligung am Smartcard-Reader-Hersteller Omnikey AG verkauft wurde. Die MBG Hessen hat entsprechend den vertraglichen Möglichkeiten ihre stille Beteiligung im zweiten Quartal in Aktien der Utimaco Safeware gewandelt und ist nun neuer Aktionär der Gesellschaft.

Die Bilanz der Utimaco Safeware weist somit zum 31. Dezember 2003 keine verzinslichen Darlehen mehr aus. Gleichzeitig verfügt das Unternehmen über einen Zahlungsmittelbestand in Höhe von 13,8 Millionen Euro.

Auf Grund der guten Ergebnisse im ersten Halbjahr wird die Prognose für die EBIT-Marge für das Geschäftsjahr 2003/2004 von zuvor 3 bis 4 Prozent auf nunmehr rund 10 Prozent bei einem erwarteten Gesamtumsatz auf Vorjahresniveau angehoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen
  4. 59,90€

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /