Abo
  • Services:
Anzeige

Magix startet iPACE-Dienste rund um digitale Medien

iPACE: Online-Dienste sollen Magix-Produkte ergänzen

Magix will zur CeBIT 2004 seine Angebotspalette um Online-Dienste unter dem Namen iPACE erweitern. Mit iPACE will das Berliner Unternehmen die Dienste rund um die Themen digitale Fotografie, Video, Musik und Mediensicherheit anbieten. Dabei steht die Abkürzung "iPACE" für "Intelligent Personal Assistant for Content Creation in Europe".

Anzeige

Zunächst will Magix ein Online Foto Album, einen Foto Druck Service, ein Medien Sicherheitspaket, einen Medien-Katalog und mobile Dienste anbieten. Das Online Foto Album soll dabei eng mit der Magix-Software "Fotos auf CD & DVD" verknüpft werden und auch per Foto-Handy zugänglich sein. Bilder sollen so jederzeit von jedem Ort der Welt verfügbar sein: als Fotowebsite, Foto-Galerie, bildschirmfüllende Fotoshow oder persönliche Foto-E-Card.

Der Foto Druck Service bietet zudem die Möglichkeit, Papierabzüge oder Fotogeschenke wie T-Shirts oder Tassen direkt aus Magix-Produkten wie Digital Foto Maker oder über www.magix.com zu bestellen.

Das Medien Sicherheitspaket soll einen Allround-Schutz für den Umgang mit Medien auf dem PC und im Web bieten und besteht aus Antivirus, Firewall, Antispam, Antispyware und Webcontentfilter. Der Online Medien Katalog umfasst mehr als 20.000 Videosequenzen, Fotos, Songs, Sounds und Musikloop-Pakete, die über eine Suchmaschine zugänglich sind. Suche und Download sind auch hier direkt aus allen Magix-Produkten oder über die Webseite sowie zukünftig für Klingeltöne auch über das Handy möglich.

Die Mobile Services beinhalten Anwendungen für mobile Endgeräte wie den mobile music maker, mobile photo suite und mobile music manager sowie deren Anbindung an Web und PC. So können beispielsweise auf dem mobile music maker eigene Klingeltöne und Songs erstellt und danach auf andere Handys verschickt werden. Die dafür notwendigen Soundsets lassen sich aus dem Internet laden.


eye home zur Startseite
haha 10. Mär 2004

Schießbude vor allem! aber Apple wird sich ärgern...wegen dem i

nörgelheinz 02. Mär 2004

das ist doch totaler schwachsinn, diese schießbude bringt doch nichts zustande

-=mArCoZ=- 27. Feb 2004

...Intelligent Personal Assistant for Content Creation in Europe... Beurteilung des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  2. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  3. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  4. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  5. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  6. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  7. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  8. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  9. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  10. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Grenze zu welchem Land?

    III | 10:41

  2. Re: Einfach legalisieren

    Prinzeumel | 10:40

  3. Pff... Etwas wollen heißt noch lange nicht es...

    Jaseku | 10:40

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    ArcherV | 10:39

  5. Re: Es lag an der Verteilung?

    ArcherV | 10:37


  1. 10:40

  2. 10:28

  3. 10:27

  4. 10:03

  5. 07:37

  6. 07:13

  7. 07:00

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel