Abo
  • Services:

T-Com: Neue T-DSL-Tarife ab April 2004

DSL für Kunden mit Analog-Anschlüssen wird deutlich günstiger

T-Com will, wie bereits berichtet, seine T-DSL-Angebote unter dem Motto "1-2-3" neu strukturieren. Ab April 2004 sollen die neuen T-DSL-Varianten 1000, 2000 und 3000 mit 1, 2 bzw. 3 MBit/s erhältlich sein. Während die Preise für Analog-Kunden sinken, zahlen ISDN-Kunden bei der langsamsten Variante T-DSL 1000 ab Januar 2005 mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit den neuen T-DSL-Varianten will T-Com auch seine Preisstruktur vereinheitlichen, eine Unterscheidung zwischen T-DSL für ISDN- oder Analog-Anschlüsse soll es dann nicht mehr geben. Dabei werden die Anschlüsse für ISDN-Kunden mitunter teurer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

So soll T-DSL 1000 16,99 Euro im Monat kosten, für ISDN-Kunden der Telekom also 4 Euro mehr als bisher. Bestandskunden müssen aber erst ab 1. Januar 2005 den höheren Preis zahlen. Der Preis für T-DSL 2000 soll bei 19,99 Euro im Monat liegen und den Anschluss T-DSL 1500 ersetzen, auch bei Bestandskunden. Die Variante mit 3 MBit/s, T-DSL 3000, soll 24,99 Euro im Monat kosten.

Bestandskunden, die schon heute T-DSL nutzen, will die Telekom soweit technisch möglich bis zum Jahresende auf die neuen, schnelleren DSL-Varianten umstellen. Und auch für andere Anbieter will das Unternehmen ab April neue Wholesale-Angebote bereithalten.

Die T-Com-Schwesterfirma T-Online unterstützt die neuen T-DSL-Varianten in ihren aktuellen Tarifen. Alle minuten- und volumenbasierten Tarife von T-Online können uneingeschränkt mit allen neuen Anschlussvarianten von T-Com kombiniert werden. Die monatlichen Grundpreise der T-Online-Tarife ändern sich durch die neuen Anschlussvarianten für T-DSL nicht.

Der Tarif T-Online dsl flat (bislang für 768 kbit/s) gilt künftig in Verbindung mit T-DSL 1000. T-Online dsl flat 1500 (bislang 1.536 kbit/s) ist mit dem neuen Anschluss T-DSL 2000 kombinierbar. Ein Angebot für den Anschluss T-DSL 3000 ist in Vorbereitung. Wer überwiegend an Wochenenden im Internet surft, kann sich für den Tarif T-Online dsl surftime weekend in Verbindung mit T-DSL 1000 entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 59,99€
  3. 44,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Marcel 20. Aug 2004

Hey, auch Leute die das gleiche Problem haben wie ich! Ic´h habe vor umzuziehen. In...

Schröer Kurt Heinz 13. Mai 2004

Sehr geehrte Damen und Herren, Kunde Nr:1050306875 Ich habe eine Hohe...

sme 06. Mai 2004

Ich dachte immer die Produktvarianten von DSL sind durch die Bandbreite (1000, 2000...

aSSault 25. Apr 2004

ich brauche so eine schnelle leitung. wenns nicht so teuer wäre sogar mit 3Mbit. ich...

Gerhard 01. Apr 2004

Meines Wissens wirbt eBay mit 3-2-1-meins oder so ...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /