• IT-Karriere:
  • Services:

Valve-Shooter 'Counter-Strike: Condition Zero' kommt

Weltweit ab Ende März 2004 im Handel

Nach langer Verzögerung soll "Counter-Strike: Condition Zero", der lang erwartete Nachfolger des bekannten Shooters Counter-Strike, endlich in den Handel kommen. Der gemeinsam von Valve und Turtle Rock Studios entwickelte zweite Counter-Strike-Titel kommt nicht nur mit erweiterten Netzwerk-Spiel-Möglichkeiten, sondern bietet auch erstmals einen Einzelspieler-Modus, um Nicht-Vernetzte anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In den von Turtle Rock Studios ersonnenen Einzelspieler-Szenarien mit eigener Hintergrundgeschichte muss sich der Spieler durch den Dschungel, Wüsten, Schneelandschaften und Häuserschluchten kämpfen. Dazu gibt es für Einzelspieler noch einen neuen Karriere-Modus, der Schritt für Schritt durch schwierige Missionen führt - in Begleitung durch oder gegen den von TR entwickelten offiziellen CS Bot.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Karriere-Modus startet der Spieler mit einem begrenzten Zugang zu Waffen, Ausrüstungsgegenständen und computergesteuerten Team-Mitgliedern; weitere Ressourcen werden bei Aufstieg auf der Karriere-Leiter freigespielt. Der dritte Einzelspieler-Modus simuliert Online-Gefechte mit anderen Spielern.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Waffen von CS:CZ und Maps sollen sich jeweils mit den Einzel- und Mehrspieler-Modi nutzen lassen; selbst die alten Maps von Counter-Strike können verwendet werden. Die Bots sollen zudem eine echte Herausforderung sein und sich auch auf neue Maps recht schnell einstellen können. Sprachkommunikation zwischen Spielern ist zudem ohne Zusatz-Software möglich. Ebenfalls gibt es einen Beobachter-Modus, mit dem die etwas verbesserte Grafik der überarbeiteren Half-Life-1-Engine wohl mehr zur Geltung kommen wird als beim hektischen Hin und Her auf den Spieler-Bildschirmen.

Laut Vivendi Universal Games, dem Publisher von "Counter-Strike: Condition Zero", wird das Spiel weltweit am 26. März 2004 für Windows-PCs in den Handel kommen - lediglich in den USA soll es bereits drei Tage vorher erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

Dave 14. Nov 2004

Hi Leute, brauche dringend eure Hilfe: Ich versuchte mehrmals condition zero zu...

Dave 14. Nov 2004

Hi Leute, brauche dringend eure Hilfe: Ich versuchte mehrmals condition zero zu...

Lukas 14. Jul 2004

Hallo Leute Ich benötige unbedingt eure Hilfe, ich habe bei meinen CS. Zero Probleme mit...

Taker 07. Jul 2004

Wo kann ich mir Condition Zero kostenlos Downloaden?

Taker 07. Jul 2004

Wo gibt es einen Patch ,dass ich Condition Zero ohne CD spielen kann?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
    2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

      •  /