Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-fähiges Handy-Referenz-Design von Intel

WiMAX alias 802.16a ab 2006 in Notebooks, ab 2007 auch in Handys und PDAs

Intel President und COO Paul Otellini hat auf dem 3GSM World Congress 2004 in Cannes ein Referenz-Design für Handys präsentiert, das neben GSM/GPRS auch WLAN und Bluetooth unterstützt, über eine integrierte Kamera verfügt und zudem als MP3-Player genutzt werden kann. Mit dem Referenz-Design will es Intel Handy-Herstellern erleichtern, entsprechende Geräte auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Referenz-Design basiert auf Intels aktuellen Handy-Chips und nutzt Intels StrataFlash-Speicher. Es erlaubt das Abspielen von MP3-Dateien und verfügt über eine integrierte Kamera mit einer Auflösung von 1,3 Millionen Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Otellini sieht keine Konkurrenz zwischen den unterschiedlichen Funkstandards. Nach seiner Ansicht werden WLAN, WiMAX (Metropolitan Area Network, MAN) und UMTS parallel existieren und gerade dadurch neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle eröffnen.

Zudem gab Intel Details zur kommenden Generation seiner UMTS-Chips mit Codenamen Hermon bekannt. Diese sollen mit einer verbesserten Empfänger-Technik für eine höhere Signalqualität sorgen und so die Zahl der unterbrochenen Gespräche in UMTS-Netzen verringern. Zudem sollen künftige Chips mobile Video-Konferenzen erlauben.

Der MAN-Standard 802.16a alias WiMAX soll ab 2006 in Notebooks Einzug halten und 2007 in PDAs und Mobiltelefonen verwendet werden. Erste WiMAX-Chips will Intel bereits Ende 2004 ausliefern. Der Datenfunk-Standard nutzt Frequenzen von 2 bis 11 GHz und soll bei Bandbreiten von 75 MBit pro Sekunde Distanzen von bis zu 48 Kilometer überbrücken können - auch ohne Sichtverbindung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

RicoS 26. Feb 2004

Wenn jetzt jeder unkmast in Deutschland mit dem neuen Funkstandard ausgerüstet wäre hätte...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /