Abo
  • Services:

Heim-Server-Software passt Multimedia-Daten auf Endgeräte an

Linux-basiertes Open-Source-Software-Projekt NMM auf der CeBIT 2004 zu sehen

Wer die Entwickler des am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes entwickelten Open-Source-Multimedia-Projekt "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware" (NMM) kennen lernen will, hat dazu auf der CeBIT 2004 die Möglichkeit. NMM soll stationäre und mobile Multimedia-Geräte nicht nur vernetzen, sondern die Fähigkeiten der verschiedenen Geräte kombinieren und gemeinsam nutzbar machen. Darüber hinaus sollen beliebige Multimedia-Inhalte simultan auf unterschiedlichen angeschlossenen Geräten wiedergegeben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software wird am Lehrstuhl für Computergraphik entwickelt. Durch den komponentenbasierten Ansatz sollen sich verteilte Multimedia-Anwendungen einfach und komfortabel realisieren lassen. Einzelne Teile einer Anwendung lassen sich auf verschiedenen Geräten ausführen und so die Fähigkeiten aller im Netzwerk vorhandenen Geräte transparent nutzen, so dass vollkommen neue "virtuelle" Geräte entstehen.

Inhalt:
  1. Heim-Server-Software passt Multimedia-Daten auf Endgeräte an
  2. Heim-Server-Software passt Multimedia-Daten auf Endgeräte an

Insgesamt besteht das System aus stationären Home-Entertainment-Systemen, genannt "Multimedia-Box", und mobilen Geräten, wie PDAs und Handys. Die Multimedia-Box basiert laut der Uni des Saarlandes auf einem Standard-PC in einem wohnzimmertauglichen Gehäuse, das an einen Fernseher angeschlossen wird und sich komplett mit einer Fernbedienung steuern lässt. Das PC-basierte und erweiterbare Home-Entertainment System dient als Videorekorder, DVD-, CD-, und MP3-Player.

Durch die Netzwerkfähigkeit der zu Grunde liegenden NMM-Architektur bestehe zudem die Möglichkeit der nahtlosen Integration von mobilen Geräten. Dies ermögliche neue ortsabhängige Unterhaltungsdienste, wie etwa die nahtlose Übergabe der Medien-Wiedergabe von einem mobilen Endgerät auf ein stationäres System. So könnte z.B. die Audio- oder Videowiedergabe vom PDA auf die besser klingende Stereoanlage bzw. den größeren Fernsehbildschirm umgelenkt werden. Umgekehrt kann ein drahtlos in ein Netzwerk eingebundenes mobiles Endgerät ohne eigenen TV-Tuner Fernsehprogramme empfangen.

Die nötige Konvertierung und Anpassung der Multimedia-Daten an die Möglichkeiten des mobilen Gerätes soll in diesem Fall transparent von im Netzwerk verfügbaren Rechnern erledigt werden. Darüber hinaus erlaubt die NMM-Architektur auch, dass mehrere Benutzer die gleichen Inhalte simultan auf verschiedenen Endgeräten konsumieren können - Fernsehprogramm sowie die digitale Video-, Bild- und Musik-Sammlung stehen so zeitgleich auf verschiedenen Geräten zur Verfügung.

Heim-Server-Software passt Multimedia-Daten auf Endgeräte an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /