• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Chips mit TSMCs 0,11-Mikron-Technik ab 2005?

Grafikchip-Hersteller hofft auf mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch

Nachdem bei neueren Grafikchips die Fertigung in 0,13 Mikro mittlerweile zum Standard geworden ist, bereiten sich ATI und Nvidia derzeit auf eine weitere Schrumpfung der Chipstrukturen vor. Führungskräfte beider Hersteller gaben bereits im Januar 2004 gegenüber der US-Presse an, auf die noch junge 0,11-Mikron-Fertigungstechnik der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) setzen zu wollen - nun gab es zumindest von Nvidia noch eine Ankündigung mit etwas mehr Details.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 0,11-Mikron-Fertigungstechnik stellt im Grunde eine foto-lithografisch weiter geschrumpfte Version des 0,13-Mikron-Prozesses von TSMC dar. Erneut setzt TSMC dabei auf Fluorinated Silicate Glass (FSG) zur Isolation der einzelnen Transistoren. Obwohl die einzelnen Ergebnisse vom jeweiligen Chip-Design abhängen, soll der 0,11-Mikron-Prozess im Vergleich zum 0,13-Mikron-Prozess durch Transistor-Verbesserungen für etwas mehr Geschwindigkeit sorgen und geringere Stromaufnahme mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Nvidia will TSMCs 0,11-Mikron-Prozess sowohl in künftigen High-End- als auch Mittelklasse-Grafikchips einsetzen. Die seit 2002 entwickelte und seit Dezember 2003 als fertig geltende TSMC-Technik soll zwar bereits eine produktionstaugliche Ausbeute ermöglichen, wird aber frühestens ab 1. Quartal 2005 für die Massenproduktion beliebiger Chips genutzt werden können. Lediglich die Low-Voltage-Version soll bereits für die Massenproduktion bereitstehen.

Beim GeForceFX hatte Nvidia dank des Umstiegs auf eine neue Grafikchip-Archtitektur und dem gleichzeitigen Wechsel von 0,15 auf 0,13 Mikron mit TSMC einige Probleme zu bewältigen. Man darf gespannt sein, ob sich Nvidia bei einer künftigen, auf 0,11 Mikron basierenden Produktgeneration noch einmal auf dieses Risiko einlässt - oder ob die neue TSMC-Technik weniger Probleme mit sich bringen wird. Ausschließlich auf TSMC setzen weder ATI noch Nvidia - während ATI noch UMC als Partner hat, setzt Nvidia mittlerweile auch auf IBM.

Konkrete Produkte und Termine für eine 0,11-Mikron-Fertigung nannte Nvidia - ebenso wie ATI - noch nicht. Zumindest die für das Jahr 2004 erwarteten Desktop-Grafikchips werden vermutlich weiter mit 0,13-Mikron-Technik gefertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. 19,99
  4. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /