Abo
  • Services:

Nvidia-Chips mit TSMCs 0,11-Mikron-Technik ab 2005?

Grafikchip-Hersteller hofft auf mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch

Nachdem bei neueren Grafikchips die Fertigung in 0,13 Mikro mittlerweile zum Standard geworden ist, bereiten sich ATI und Nvidia derzeit auf eine weitere Schrumpfung der Chipstrukturen vor. Führungskräfte beider Hersteller gaben bereits im Januar 2004 gegenüber der US-Presse an, auf die noch junge 0,11-Mikron-Fertigungstechnik der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) setzen zu wollen - nun gab es zumindest von Nvidia noch eine Ankündigung mit etwas mehr Details.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 0,11-Mikron-Fertigungstechnik stellt im Grunde eine foto-lithografisch weiter geschrumpfte Version des 0,13-Mikron-Prozesses von TSMC dar. Erneut setzt TSMC dabei auf Fluorinated Silicate Glass (FSG) zur Isolation der einzelnen Transistoren. Obwohl die einzelnen Ergebnisse vom jeweiligen Chip-Design abhängen, soll der 0,11-Mikron-Prozess im Vergleich zum 0,13-Mikron-Prozess durch Transistor-Verbesserungen für etwas mehr Geschwindigkeit sorgen und geringere Stromaufnahme mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Nvidia will TSMCs 0,11-Mikron-Prozess sowohl in künftigen High-End- als auch Mittelklasse-Grafikchips einsetzen. Die seit 2002 entwickelte und seit Dezember 2003 als fertig geltende TSMC-Technik soll zwar bereits eine produktionstaugliche Ausbeute ermöglichen, wird aber frühestens ab 1. Quartal 2005 für die Massenproduktion beliebiger Chips genutzt werden können. Lediglich die Low-Voltage-Version soll bereits für die Massenproduktion bereitstehen.

Beim GeForceFX hatte Nvidia dank des Umstiegs auf eine neue Grafikchip-Archtitektur und dem gleichzeitigen Wechsel von 0,15 auf 0,13 Mikron mit TSMC einige Probleme zu bewältigen. Man darf gespannt sein, ob sich Nvidia bei einer künftigen, auf 0,11 Mikron basierenden Produktgeneration noch einmal auf dieses Risiko einlässt - oder ob die neue TSMC-Technik weniger Probleme mit sich bringen wird. Ausschließlich auf TSMC setzen weder ATI noch Nvidia - während ATI noch UMC als Partner hat, setzt Nvidia mittlerweile auch auf IBM.

Konkrete Produkte und Termine für eine 0,11-Mikron-Fertigung nannte Nvidia - ebenso wie ATI - noch nicht. Zumindest die für das Jahr 2004 erwarteten Desktop-Grafikchips werden vermutlich weiter mit 0,13-Mikron-Technik gefertigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /