Abo
  • Services:
Anzeige

Bizex-Wurm verbreitet sich per ICQ und nutzt Sicherheitsleck

Wurm nutzt Sicherheitsleck im Internet Explorer und protokolliert Tasteneingaben

Wie Anbieter von Antiviren-Software berichten, verbreitet sich im Internet ein Wurm namens Bizex per ICQ und nutzt dazu eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die Microsoft bereits längere Zeit bekannt ist, bislang aber nicht geschlossen wurde. Auf befallenen Windows-Systemen protokolliert der Wurm eine Reihe von Tasteneingaben, um darüber an Bankdaten sowie Kennwörter zu gelangen und versendet sich an alle in ICQ gespeicherten Kontakte.

Anzeige

Der Bizex-Wurm nutzt für seine Verbreitung eine Sicherheitslücke in der Windows-Version des Internet Explorer, indem beim Aufruf des vom Wurm versendeten Link unbemerkt Daten auf den Rechner geladen werden. Das dafür verantwortliche Sicherheitsloch steckt in den Routinen zur Anzeige von Hilfeseiten, was auf Windows-Systemen der Internet Explorer abwickelt. Klickt ein potenzielles Opfer auf den vom Schädling versendeten Link, wird der Wurm in das System geschleust und verbreitet sich von dort weiter.

Für die Vermehrung versendet der Unhold an alle in ICQ enthaltenen Kontakte die URL "www.jokeworld.biz/index.html", um darüber weitere Systeme zu infizieren. Das klappt aber nur, wenn der Client von ICQ verwendet wird; alternative Clients wie Trillian oder Miranda können nicht für eine Verbreitung missbraucht werden. Durch die Nutzung der ICQ-Adressen mutmaßen Empfänger einer solchen Nachricht, die Daten stammen von einer vertrauenswürdigen Quelle, was sich der Wurm für seine Verbreitung zu Nutze macht. Wer unter Windows nicht den Internet Explorer als Standard-Browser verwendet, kann von dem Wurm nicht befallen werden, weil entsprechende ICQ-Links nicht in Microsofts Browser geöffnet werden.

Nachdem sich der Wurm im System eingenistet hat, protokolliert er zahlreiche Tasteneingaben, um so etwa Kreditkartendaten, Kontoverbindungen oder Passwörter auszuspähen und speichert diese auf dem System. Als Weiteres öffnet der Wurm auf einem befallenen System den TCP-Port 1534.

Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits aktualisierte Singaturdateien zum Download an, um den Wurm zu erkennen und eine Infizierung zu verhindern.

Nachtrag vom 26. Februar 2004:
AOL hat als Betreiber des ICQ-Netzwerkes mittlerweile die weitere Verbreitung des Wurms unterbunden.


eye home zur Startseite
Mind 25. Feb 2004

Es gibt nur eine Lösung: format c: Wenn du einen Virus hattest, ist alles andere grob...

KalleWirsch 25. Feb 2004

Hab ich alles probiert, und es klappt doch nicht. Komme mir vor, als würde ich ein...

Karl 25. Feb 2004

Werden die protokollierten Daten in einer Datei gespeichert? Und wenn ja, in welcher und wo?

ip (Golem.de) 25. Feb 2004

ist jetzt aktualisiert. Gruß, Ingo Pakalski Golem.de



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. Technische Universität Hamburg, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,90€
  2. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Installiert LineageOS...

    ohinrichs | 07:12

  2. Re: Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    serra.avatar | 06:44

  3. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    serra.avatar | 06:40

  4. Re: 6500 Euro

    JackIsBlack | 06:16

  5. Re: Frontantrieb...

    JackIsBlack | 06:14


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel