Abo
  • Services:

Symbian-Smartphone X700 von Panasonic mit miniSD-Card-Slot

Tri-Band-Smartphone X700 mit integrierter VGA-Digitalkamera und Bluetooth

Mit dem X700 kündigte Panasonic sein erstes Symbian-Smartphone an, dessen Speicher als Besonderheit über miniSD-Cards erweitert werden kann. Auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes stellte Panasonic das Tri-Band-Smartphone vor, das neben einer Digitalkamera mit Bluetooth bestückt ist. Leider hüllte sich der Hersteller zu vielen technischen Angaben noch in Schweigen, so dass nur Kerndaten des Geräts vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic X700
Panasonic X700
Die im X700 enthaltene Digitalkamera erreicht VGA-Auflösung. Ihr steht ein Blitzlicht zur Seite, um in dunklen Umgebungen Aufnahmen machen zu können. Zusätzlich zu Foto-Schnappschüssen lassen sich damit Videoclips aufnehmen, welche sich ebenso wie Fotos per MMS oder E-Mail versenden lassen. Geknipste Portraits können Adressbucheinträgen zugewiesen werden, um Anrufer am Bild zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Zu den beiden verwendeten Displays ist nur bekannt, dass das Hauptdisplay maximal 65.536 Farben darstellt; weder Auflösungen noch die Farbanzahl des zweiten Außendisplays nannte der Hersteller. Weiter ist nur bekannt, dass das X700 als Tri-Band-Gerät mit Unterstützung von GPRS der Klasse 10 ausgeliefert wird - die nutzbaren GSM-Netze wurden nicht verraten. Das X700 soll sich umfassend per Sprache steuern lassen, ohne dass dafür ein Lernvorgang nötig wäre. Zu den weiteren bekannten Ausstattungsdetails zählen WAP 2.0, Java MIDP 2.0, eine Infrarot-Schnittstelle und polyphone Klingeltöne.

Panasonic X700
Panasonic X700
Als Betriebssystem kommt Symbian mit der Series 60 Platform samt passenden Anwendungen zum Einsatz. So besitzt das Gerät PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung und kann Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente auf dem Gerät anzeigen und bearbeiten. Als Weiteres enthält das Gerät eine Software zur Bearbeitung der geschossenen Fotos. Viele technische Daten behielt Panasonic für sich, so dass derzeit weder Größe noch Gewicht oder Akkulaufzeiten zu dem Gerät vorliegen.

Panasonic will das Smartphone X700 im Herbst 2004 in Europa auf den Markt bringen; einen Preis konnte das Unternehmen noch nicht nennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Zeitreisender 25. Feb 2004

Diese umfangreiche Stellungnahme scheint aber schon länger unter den Nägeln gebrannt zu...

Sofort 25. Feb 2004

In letzter Zeit kursieren verstärkt Gerüchte, wonach "Chip" und "Golem" zusammengelegt...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /