Abo
  • Services:

ATI-Grafikchip R420 schon fertig?

The Inquirer: Radeon-9800-XT-Geschäft soll nicht geschädigt werden

Die britische News-Site The Inquirer will in Erfahrung gebracht haben, dass ATIs kommendes Grafikchip-Flaggschiff R420 schon fertig ist. Während die Chip-Entwicklung des Radeon-9800-XT-Nachfolgers bereits vollendet sei, gebe ATI derzeit dem Grafikkarten-Referenzdesign den letzten Schliff.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Inquirer befinde sich der R420 bereits im A12-Stepping, was bedeute, dass der Chip produktions- und marktreif sei. Auch die Grafikkarten könnten demnach früher als erwartet auf den Markt kommen; kämen sie jedoch zu früh, würde damit der Verkauf von Grafikkarten mit ATIs aktuellem Top-Grafikchip Radeon 9800 XT gefährdet. So gewinnen die ATI-Partner vermutlich mehr Zeit, um ihre R420-Grafikkarten zu verfeinern.

Auch wenn ATI aus strategischen Gründen erst nach der CeBIT 2004 offiziell fertige R420-Grafikkarten präsentieren wird, könnte die Nachricht beim Konkurrenten Nvidia Sorge auslösen. Nvidia soll nämlich erst seit kurzem NV40-Muster zur Verfügung haben und laut Inquirer nicht vor April mit der Auslieferung beginnen. Dafür hat Nvidia mit der Unterstützung von Shader-3.0-Befehlen (DirectX 9) seinerseits zumindest einen Marketing-Vorteil, da der R420 allem Anschein nach - wie seine eng verwandten Vorgänger der R300-Serie - ausschließlich auf Shader-2.0-Unterstützung setzen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

ThadMiller 26. Feb 2004

Von mir aus können die jeden Tag ne neue Karte auf den Markt werfen. Ich weiß was sie...

Der Das 25. Feb 2004

Ich meinte, dass man mit dem Radeon 9800 XT eine 0,13µm-low-k R350-GPU hätte rausbringen...

JTR 25. Feb 2004

Vielleicht liegt ja genau bei der 13mikron Fertigung der Hund begraben. Nvidia hatte zu...

cyph3r 25. Feb 2004

Dabei musst du aber auch bedenken das Entwicklung Geld kostet, und Geld verdient man nur...

Raiden 25. Feb 2004

ich bin der Meinung anstatt jedes halbe Jahr eine neue Generation in zig Varianten...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /