Abo
  • Services:

Niedersachsens Justiz setzt auf Microsoft

Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann unterschrieb Kooperationsvereinbarung

Die niedersächsische Justiz setzt sowohl bei der Migration als auch bei der Entwicklung von gerichtlichen Fachverfahren auch künftig auf die Technologie von Microsoft. In einer heute unterzeichneten Rahmenvereinbarung bekräftigten beide Partner, künftig noch enger zusammenzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den nächsten Jahren beabsichtigt die niedersächsische Justiz, die vorhandenen ca. 900 Microsoft-Server zu konsolidieren und auf die neuen Produkte von Microsoft umzustellen. Außerdem sollen die ca. 15.000 Computer der Bediensteten auf Windows XP migriert und Microsoft Office 2003 eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Zudem werden die auf rund 10.000 Arbeitsplätzen genutzten gerichtlichen Fachanwendungen EUREKA und EUREKA-FACH auf Microsoft-.NET-Technologie ausgerichtet. Die Fortführung und Weiterentwicklung der weitgehend homogenen Software-Landschaft bietet nach einer Analyse des Justizministeriums die technisch einfachste, wirtschaftlich sinnvollste und am besten kalkulierbare Lösung.

Dabei wurden neben den Lizenzkosten auch Kosten für die Portierung von Anwendungen, Einarbeitungskosten, Administrationskosten, Ausfallzeiten, Schulung sowie zukünftige Anforderungen im Zuge der Einführung von E-Justice mit einbezogen. Die weitere Verwendung von Microsoft-Produkten erfordere zudem keine oder nur geringe Einarbeitung bei den Nutzern der landesweit 15.000 Computer der Justizbehörden.

Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann: "Wir können unsere ehrgeizigen Ziele nur erreichen, wenn wir die Akzeptanz der Beschäftigten finden. Bei der hohen Arbeitslast, die die Justiz zu bewältigen hat, stehen wir in einer besonderen Pflicht. Denn die Menschen begleiten diesen Prozess teilweise auch mit Ängsten. Deshalb müssen wir den Modernisierungsprozess so gestalten, dass wir die Chancen, die in ihm liegen, maximieren, die Risiken hingegen minimieren. Unterm Strich bin ich mir sicher, dass wir mit der Fortführung der Microsoft-Linie eine hohe Akzeptanz unter unseren Beschäftigten finden".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

Nichelle 16. Mär 2004

.... was ja im Gegensatz zu M$-Produkten auch die einzige Ausgabe ist. Simplifizierte...

Nichelle 16. Mär 2004

5 REM M$ E-Justice V1.0 Germany 10 echo "Bestrafung in Progress:" 20 echo "Bitte bleiben...

Nichelle 16. Mär 2004

Au Fein! Dann kann ich bald per Mauklick meine eigenen Verfahren löschen bzw. anderen...

Nur So 29. Feb 2004

Linux muss genauso.. wenn nicht noch viel mehr suppoertet werden.

Deamon2 25. Feb 2004

Ein One-Way-Ticket ist das auf jeden Fall. Und beim nächsten (erzwungenen, da Support...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /