Abo
  • Services:

Sony plant erste Dual-Layer-DVD-Brenner (Update)

DRU-700A und DRX-700 UL sollen ab Mai 2004 erhältlich sein

Für Mitte des Jahres 2004 werden erste DVD-Brenner erwartet, die nicht wie bisher nur eine, sondern zwei übereinander liegende Datenschichten (Layer) beschreiben können und damit bis zu 8,5 GByte Daten bzw. maximal vier Stunden Film auf entsprechende DVDs unterbringen. Sony hat nun als einer der ersten Hersteller einen Dual-Layer-DVD-Brenner angekündigt, der in diesem Fall Medien vom Typ DVD+R DL (Double Layer) verarbeiten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Laufwerk mit der neuen Double-Layer-Technik gibt es in zwei Versionen: das für den Einbau in Rechner gedachte DRU-700A für die ATAPI/IDE-Schnittstelle sowie das externe Laufwerk DRX-700UL. Die interne Variante soll es mit schwarzer, weißer und silberner Frontblende geben.

Ab Mai 2004 erhältlich: Sony DRU-700A
Ab Mai 2004 erhältlich: Sony DRU-700A
Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Die laut Sony zu DVD-ROM-Laufwerken und DVD-Playern kompatiblen Medien vom Typ DVD+R DL werden nur mit 2,4facher Geschwindigkeit beschrieben, fassen dafür aber bis zu 8,5 GByte Daten. Schneller wird es auf Grund des komplizierteren Schreibverfahrens wohl auch bei den ersten Laufwerken der Konkurrenz nicht gehen.

Dafür erreichen die Sony-Laufwerke dann bei konventionellen DVD+R/DVD-R wieder eine 8fache und bei DVD+RW/DVD-RW eine 4fache Schreibgeschwindigkeit. CD-R/RW-Medien sollen mit 40facher bzw. 24facher Geschwindigkeit mit Daten gefüllt sowie CD/DVD-ROMs mit 40facher respektive 12facher Geschwindigkeit ausgelesen werden.

Zusammen mit einem Software-Paket, dem unter anderem Aheads Nero Burning ROM beiliegt, sollen sowohl das interne DRU-700 A für rund 200,- Euro als auch das externe DRX-700UL für rund 300,- Euro ab Mai 2004 ausgeliefert werden. Zu sehen sein sollen die beiden Modelle auf der CeBIT 2004 in Halle 2 am Stand C02.

Nachtrag vom 26. Februar 2004:
Die von Sony erst genannten Preise klingen zwar realistisch, stehen laut Hersteller aber doch noch nicht fest. Die endgültigen Preise können also von dem oben genannten durchaus abweichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Angel 29. Feb 2004

Wie soll das gehen, Divx-Player sind doch mindestens 20EUR guenstiger als (gute) DVD...

smd 26. Feb 2004

ich meinte jetzt vielleicht nicht nur unkomprimiertes sonderen wie schon egsagt eben z.b...

Angel 25. Feb 2004

Stimmt nicht, Laserdisk liegt von der Bildqualitaet her zwischen VHS und DVD (aber...

pir187 25. Feb 2004

die hersteller sollen lieber erst einmal die 8-fach brenner ordentlich mit allen (dem grö...

wizkid 25. Feb 2004

kleine korrektur, von der bildqualitaet her das optimum ist laserdisc, nur schade, das...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /