Abo
  • Services:

Ultima-Schöpfer Origin vor dem Aus?

EA erwägt angeblich Auflösung eines seiner namhaftesten Entwickler-Studios

Glaubt man dem Business-Newsletter AustinXL, wird Electronic Arts in Kürze sein im texanischen Austin sitzendes Entwickler-Studio Origin Systems schließen. Das Urgestein der Entwicklerszene wurde 1983 durch Richard Garriott gegründet und 1995 von EA erworben.

Artikel veröffentlicht am ,

Angestellte sollen laut AustinXL noch Ende Februar 2004 informiert und vor die Wahl gestellt werden, zur entfernten EA-Zentrale nach Los Angeles umzuziehen oder gegen eine Abfindung ohne Job vor Ort zu verbleiben. Eine offizielle Bestätigung des AustinXL-Berichts gibt es unterdessen noch nicht, gegenüber Golem.de konnte EA Deutschland zur vermutlichen Origin-Schließung noch nichts sagen und verwies auf seine US-Firmenzentrale.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Herausgeber von AustinXL ist Chris Sherman, der als Vorsitzender der Austin Game Initiative sowie der Austin Game Conference mit der Spieleentwickler-Gemeinde vertraut sein dürfte. Unter den US-Städten soll die texanische Stadt Austin laut Shermans AustinXL-Newsletter an dritter Stelle stehen, wenn es um die größten Ansammlungen von Spieleentwicklern geht.

Seit Gründung hat Origin mehr als 60 Titel entwickelt; berühmt wurden die Spieleentwickler dabei vor allem durch die Rollenspielserie Ultima und die Weltraumschlachten des Wing-Commander-Universums. In den letzten Jahren hat sich Origin Systems auf sein Online-Rollenspiel Ultima Online konzentriert. Insgesamt soll es derzeit mehr als 225.000 aktive Spieler-Accounts geben - zumindest laut offizieller Website. Noch auf sich warten lässt der für Winter 2003/2004 angekündigte neue Online-Spross "Ultima X: Odyssey", bei dem Origin auf die Unreal-Engine umsteigen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

BufferOverflow 01. Mär 2004

Und nicht mehr nur eine leere Huelse unter einem bekannten Namen? Wieviel bekannte Origin...

Niemand 25. Feb 2004

Najo. TD (Third Dawn) wird von den meisten Ultima Online spielern trotz 3d unterstützung...

Plasma 25. Feb 2004

Kommt mir bekannt vor, nicht das erste Entwicklerstudio das von EA an die Wand gefahren...

Gipsnix 25. Feb 2004

Ach ja - Ultima Underworld I+II - das waren noch Zeiten. BtW, habe neulich gesehen, dass...

lbee 25. Feb 2004

args .. kann nicht mehr schreiben (von wegen 'befor') .. aber naja .. ich hab da noch was...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /