Abo
  • Services:

Zwei neue UMTS-Mobiltelefone von Motorola angekündigt

UMTS-Handy E1000 mit Push-to-Talk-Funktion; Symbian-Smartphone A1000 geplant

Auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes kündigte Motorola an, dass das Unternehmen zwei weitere UMTS-Mobiltelefone in das eigene Sortiment aufnehmen will. So ist mit dem E1000 ein UMTS-Handy mit Push-to-Talk-Funktion und 1,2-Megapixel-Digitalkamera geplant, während das zweite Modell A1000 in Form eines Symbian-Smartphones Office-Dokumente ohne Konvertierung anzeigen können soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola E1000
Motorola E1000
Zu beiden Modellen gab Motorola nur wenige technische Details bekannt, so dass bislang lediglich Eckdaten vorliegen und viele Fragen offen bleiben müssen. So ist bekannt, dass das UMTS-Gerät E1000 besonders kompakt sein soll und neben der Push-to-Talk-Funktion eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1.280 x 960 Pixeln und einem digitalen 8fach-Zoom enthält. Bilder lassen sich auf dem TFT-Display bei einer nicht genannten Auflösung mit maximal 262.000 Farben darstellen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Handy spielt MP3-, Real-Media-Dateien und MPEG4-Videos ab, da entsprechende Software auf dem Gerät installiert ist. Als Weiteres ist bekannt, dass das Handy MMS sowie WAP 2.0 unterstützt und mit Bluetooth sowie AGPS ausgestattet ist. Der nicht bezifferte Speicher im E1000 lässt sich über eine bislang unbekannte Schnittstelle erweitern.

Motorola A1000
Motorola A1000
Zu dem zweiten in Cannes vorgestellten UMTS-Handy A1000 liegen etwas mehr technische Daten vor: Das Smartphone verwendet als Betriebssystem Symbian 7.0 und arbeitet auch in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Mit der integrierten 1,2-Megapixel-Kamera können Fotos und Videoclips aufgenommen werden, wobei ein 4faches Digital-Zoom dazugeschaltet werden kann. Das im Smartphone verbaute TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 208 x 320 Pixeln maximal 65.536 Farben an, das auch dazu dient, Videokonferenzen abzuhalten oder MPEG4-Daten anzuzeigen. Für den Besitzer stehen dafür 24 MByte Speicher im Gerät zur Verfügung.

Der installierte Picsel Viewer zeigt Word-, Excel-, PowerPoint- sowie PDF-Dokumente an und kann ZIP-Dateien entpacken. Der verwendete E-Mail-Client unterstützt POP3 und IMAP4, während vermutlich Opera als Browser zum Einsatz kommt. Für die Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung stehen passende Applikationen bereit. Zu den weiteren bekannten Fähigkeiten gehören SMS, MMS, Bluetooth, AGPS und J2ME sowie SyncML.

Motorola will das UMTS-Handy E1000 im zweiten Halbjahr 2004 und das A1000 im vierten Quartal 2004 auf den Markt bringen; zu beiden Geräten konnte der Hersteller noch keine Preise nennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Harald 20. Apr 2005

Du scheinst ja einen sehr "gepflegten" Ausdrucksstil zu haben, und scheinst einen...

Sofort 25. Feb 2004

Naja, solange es immer noch Vollidis gibt, die jeden Schei?? kaufen der von...

Captain Code 24. Feb 2004

Brauch ich nicht würde ich so nicht sagen ... Zu dem Preis sage ich aber brauch ich...

rennschnitzel 24. Feb 2004

Langsam gehen mir die Nörgler und Miesmacher auf die Nerven, entweder ärgern sie sich...

Angel 24. Feb 2004

Verbinde dein Handy mit nem Notebook oder hole dir gleich ne UMTS PC-Card, und ab geht...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /