Abo
  • Services:

Auch Samsung und Sony Ericsson planen Push-to-Talk-Geräte

Samsung kooperiert mit Nokia; Sony Ericsson arbeitet mit Sonim zusammen

Mit Samsung und Sony Ericsson wollen weitere Handy-Hersteller in naher Zukunft Geräte mit Push-to-Talk-Funktion auf den Markt bringen. Während Samsung die Technik im Wesentlichen von Nokia übernimmt, will Sony Ericsson die Software-Lösung von Sonim einsetzen, um entsprechende Endgeräte zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung vereinbarte mit Nokia eine Kooperationsvereinbarung, wonach Samsung Nokias Technik einsetzen und in entsprechenden Endgeräten in den Jahren 2004 und 2005 einbauen will. Das Abkommen sieht vor, dass Samsung von Nokia mit entsprechender Push-to-Talk-Technik einschließlich einer Testumgebung sowie Support bestückt wird. Dabei beruht das Nokia-Verfahren auf offenen Spezifikationen, was einen leichten Wechsel zu dem kommenden OMA-Standard gewährleisten soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Sony Ericsson gab bekannt, dass man die Software von Sonim Technologies nutzen werde, um Mobiltelefone mit Push-to-Talk-Funktion zu entwickeln, die entsprechende Standards unterstützen. Sony Ericsson will so dafür sorgen, entsprechende Endgeräte möglichst schnell auf den Markt zu bringen.

Zudem gab Nokia bekannt, dass bereits im Jahr 2005 alle neu auf den Markt kommenden GPRS-Mobiltelefone mit der Push-to-Talk-Technik ausgestattet sein werden, während 2004 erste Geräte mit dieser Funktion geplant sind. Sony Ericsson nannte keine Termine, wann das erste Mobiltelefon mit einer solchen Funktion geplant ist.

Mit der Funktion Push-to-Talk mutiert ein Handy zu einem Art Funkgerät, wobei GPRS- und EDGE-Netze für die Sprachübermittlung verwendet werden. Mit dieser Funktion will man Handy-Nutzern erleichtern, mehrere Teilnehmer einer Gruppe zu erreichen. Push-to-Talk arbeitet nur im Halbduplex-Verfahren, so dass immer nur eine Person sprechen kann, während die anderen zuhören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 23,49€
  3. (-71%) 11,49€
  4. 3,49€

Werner 03. Mär 2005

Wann kommen die endlich auf die Idee, in die Handys richtige Kurzsteckenfunkgeräte...

KRONEDERSCHOEPF... 24. Feb 2004

Das wird sicherlich wieder mal etwas wie das alte DeTeWe Chekker Netz. Zu gebrauchen ist...

krille 24. Feb 2004

... Oh mann - der Beitrag ist ja volle Redundanz - genau wie mein Posting! ;-))

Maka 24. Feb 2004

Gibt es denn schon einen Push-to-talk-Standard, so dass mein T670 (meinetwegen) dann mit...

RicoS 24. Feb 2004

... weiteren Berichten Zufolge plane man ebenso 2007 erste Geräte mit der neuen Push-to...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /