Abo
  • IT-Karriere:

Auch Samsung und Sony Ericsson planen Push-to-Talk-Geräte

Samsung kooperiert mit Nokia; Sony Ericsson arbeitet mit Sonim zusammen

Mit Samsung und Sony Ericsson wollen weitere Handy-Hersteller in naher Zukunft Geräte mit Push-to-Talk-Funktion auf den Markt bringen. Während Samsung die Technik im Wesentlichen von Nokia übernimmt, will Sony Ericsson die Software-Lösung von Sonim einsetzen, um entsprechende Endgeräte zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung vereinbarte mit Nokia eine Kooperationsvereinbarung, wonach Samsung Nokias Technik einsetzen und in entsprechenden Endgeräten in den Jahren 2004 und 2005 einbauen will. Das Abkommen sieht vor, dass Samsung von Nokia mit entsprechender Push-to-Talk-Technik einschließlich einer Testumgebung sowie Support bestückt wird. Dabei beruht das Nokia-Verfahren auf offenen Spezifikationen, was einen leichten Wechsel zu dem kommenden OMA-Standard gewährleisten soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland

Sony Ericsson gab bekannt, dass man die Software von Sonim Technologies nutzen werde, um Mobiltelefone mit Push-to-Talk-Funktion zu entwickeln, die entsprechende Standards unterstützen. Sony Ericsson will so dafür sorgen, entsprechende Endgeräte möglichst schnell auf den Markt zu bringen.

Zudem gab Nokia bekannt, dass bereits im Jahr 2005 alle neu auf den Markt kommenden GPRS-Mobiltelefone mit der Push-to-Talk-Technik ausgestattet sein werden, während 2004 erste Geräte mit dieser Funktion geplant sind. Sony Ericsson nannte keine Termine, wann das erste Mobiltelefon mit einer solchen Funktion geplant ist.

Mit der Funktion Push-to-Talk mutiert ein Handy zu einem Art Funkgerät, wobei GPRS- und EDGE-Netze für die Sprachübermittlung verwendet werden. Mit dieser Funktion will man Handy-Nutzern erleichtern, mehrere Teilnehmer einer Gruppe zu erreichen. Push-to-Talk arbeitet nur im Halbduplex-Verfahren, so dass immer nur eine Person sprechen kann, während die anderen zuhören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,40€
  4. 0,49€

Werner 03. Mär 2005

Wann kommen die endlich auf die Idee, in die Handys richtige Kurzsteckenfunkgeräte...

KRONEDERSCHOEPF... 24. Feb 2004

Das wird sicherlich wieder mal etwas wie das alte DeTeWe Chekker Netz. Zu gebrauchen ist...

krille 24. Feb 2004

... Oh mann - der Beitrag ist ja volle Redundanz - genau wie mein Posting! ;-))

Maka 24. Feb 2004

Gibt es denn schon einen Push-to-talk-Standard, so dass mein T670 (meinetwegen) dann mit...

RicoS 24. Feb 2004

... weiteren Berichten Zufolge plane man ebenso 2007 erste Geräte mit der neuen Push-to...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /