Einigung: Marke eMule geht an eMule-Entwickler

Vergleich mit Firstway erzielt

Der Streit zwischen den Entwicklern der freien Filesharing-Software eMule und der Firstway Medien GmbH scheint beigelegt zu sein: Wie auf Freemule.net zu lesen ist, konnte man sich nach Verhandlungen auf einen außergerichtlichen Vergleich einigen - Firstway erklärte sich bereit, die eingetragene Marke "eMule" unentgeltlich an die eMule-Entwickler von emule-project.net zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firstway habe weiterhin mitgeteilt, dass man dort von dem DDoS-Angriff gegen verschiedene eMule-Websites keine Kenntnis gehabt hätte und nun helfen werde, den Schaden mit allen Mitteln einzudämmen. Die von Firstway angebotene eigene Version des eMule-Clients soll durch Hacker modifiziert, auf die Webserver von Firstway gespielt worden sein und nach Installation durch Nutzer des Firstway-Angebots DDoS-Attacken ausgeführt haben.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

"Mit diesem Vergleich ist das Hauptziel von freemule.net erreicht und somit drohen keinem Webmaster oder Entwickler markenrechtliche Probleme in Verbindung mit eMule mehr. Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die mitgeholfen haben, dieses Ziel zu erreichen. Insbesondere sei hier auch unser Anwalt Dr. Martin Bahr genannt für die vielen Nachtschichten", heißt es im Newsbereich von Freemule.net.

Im Auftrag der Firstway Medien GmbH hatte die Kanzlei Günter Frhr. von Gravenreuth & Bernhard Syndikus "eMule" als Wortmarke angemeldet, am 8. Januar 2004 beim Deutschen Patentamt eintragen und eMule.de anschließend eine Abmahnung zustellen lassen. Nach dem Schulterschluss der eMule-Gemeinschaft unter der Domain Freemule.net und der darauf angekündigten Anfechtung der Wortmarke "eMule" wurde die Abmahnung allerdings zurückgezogen. Gravenreuth bestätigte, dass die abgemahnte Domain eMule.de ältere Kennzeichenrechte hat.

Auf Freemule.net wurde die Gemeinschaft der eMule-Nutzer um Spenden gebeten - bis dato kamen über 22.000 Euro zusammen. Da nun ein langjähriger Rechtsstreit mit Firstway abgewendet sei und nur die eigenen Anwaltskosten getragen werden müssten, sei bisher nur ein geringer Teil der Spenden aufgebraucht. "Wir werden in Kürze jedem Spender die Möglichkeit geben, über die weitere Verwendung seines Geldes zu entscheiden, einschließlich der Option, das Geld zurückzuerhalten", verspricht Freemule.net. Die Spender sollen, sofern ihre E-Mail-Adressen bekannt sind, innerhalb der nächsten Wochen eine entsprechende Mail erhalten.

Zur Klage wegen Beleidigung wegen wüster Kommentare gegen den Anwalt Gravenreuth heißt es auf Freemule.net: "Auch wenn unser Hauptziel erreicht ist, so gibt es noch kleinere juristische Geplänkel. So hat Herr Gravenreuth gegen den Verantwortlichen dieser Seite Klage und Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt. Da er dabei jedoch von nachweislich falschen technischen Tatsachen ausgeht, sind wir zuversichtlich die anstehenen Verfahren schnell und in unserem Sinne beenden zu können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S:A:I:N:T:S 22. Jun 2006

Das ist ja alles ganz schön und gut nur leider hast du (intelligenter Hacker) personen...

Harasiki 24. Mai 2004

Na, ja mann sollte dennoch bedenken, dass Hacker ja auch einen Grund haben müssen zu...

lol 06. Apr 2004

Roman 26. Feb 2004

So isses, Wile !!!! Einfach mal probieren, und wenn´s nicht klappt, dann zieht Man(n...

huhn 25. Feb 2004

Naja dann haste wohl bisher nur mit Scriptkiddies zu tun. Ein Hacker der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /