Abo
  • Services:

Einigung: Marke eMule geht an eMule-Entwickler

Vergleich mit Firstway erzielt

Der Streit zwischen den Entwicklern der freien Filesharing-Software eMule und der Firstway Medien GmbH scheint beigelegt zu sein: Wie auf Freemule.net zu lesen ist, konnte man sich nach Verhandlungen auf einen außergerichtlichen Vergleich einigen - Firstway erklärte sich bereit, die eingetragene Marke "eMule" unentgeltlich an die eMule-Entwickler von emule-project.net zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firstway habe weiterhin mitgeteilt, dass man dort von dem DDoS-Angriff gegen verschiedene eMule-Websites keine Kenntnis gehabt hätte und nun helfen werde, den Schaden mit allen Mitteln einzudämmen. Die von Firstway angebotene eigene Version des eMule-Clients soll durch Hacker modifiziert, auf die Webserver von Firstway gespielt worden sein und nach Installation durch Nutzer des Firstway-Angebots DDoS-Attacken ausgeführt haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart

"Mit diesem Vergleich ist das Hauptziel von freemule.net erreicht und somit drohen keinem Webmaster oder Entwickler markenrechtliche Probleme in Verbindung mit eMule mehr. Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die mitgeholfen haben, dieses Ziel zu erreichen. Insbesondere sei hier auch unser Anwalt Dr. Martin Bahr genannt für die vielen Nachtschichten", heißt es im Newsbereich von Freemule.net.

Im Auftrag der Firstway Medien GmbH hatte die Kanzlei Günter Frhr. von Gravenreuth & Bernhard Syndikus "eMule" als Wortmarke angemeldet, am 8. Januar 2004 beim Deutschen Patentamt eintragen und eMule.de anschließend eine Abmahnung zustellen lassen. Nach dem Schulterschluss der eMule-Gemeinschaft unter der Domain Freemule.net und der darauf angekündigten Anfechtung der Wortmarke "eMule" wurde die Abmahnung allerdings zurückgezogen. Gravenreuth bestätigte, dass die abgemahnte Domain eMule.de ältere Kennzeichenrechte hat.

Auf Freemule.net wurde die Gemeinschaft der eMule-Nutzer um Spenden gebeten - bis dato kamen über 22.000 Euro zusammen. Da nun ein langjähriger Rechtsstreit mit Firstway abgewendet sei und nur die eigenen Anwaltskosten getragen werden müssten, sei bisher nur ein geringer Teil der Spenden aufgebraucht. "Wir werden in Kürze jedem Spender die Möglichkeit geben, über die weitere Verwendung seines Geldes zu entscheiden, einschließlich der Option, das Geld zurückzuerhalten", verspricht Freemule.net. Die Spender sollen, sofern ihre E-Mail-Adressen bekannt sind, innerhalb der nächsten Wochen eine entsprechende Mail erhalten.

Zur Klage wegen Beleidigung wegen wüster Kommentare gegen den Anwalt Gravenreuth heißt es auf Freemule.net: "Auch wenn unser Hauptziel erreicht ist, so gibt es noch kleinere juristische Geplänkel. So hat Herr Gravenreuth gegen den Verantwortlichen dieser Seite Klage und Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt. Da er dabei jedoch von nachweislich falschen technischen Tatsachen ausgeht, sind wir zuversichtlich die anstehenen Verfahren schnell und in unserem Sinne beenden zu können."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

S:A:I:N:T:S 22. Jun 2006

Das ist ja alles ganz schön und gut nur leider hast du (intelligenter Hacker) personen...

Harasiki 24. Mai 2004

Na, ja mann sollte dennoch bedenken, dass Hacker ja auch einen Grund haben müssen zu...

lol 06. Apr 2004

Roman 26. Feb 2004

So isses, Wile !!!! Einfach mal probieren, und wenn´s nicht klappt, dann zieht Man(n...

huhn 25. Feb 2004

Naja dann haste wohl bisher nur mit Scriptkiddies zu tun. Ein Hacker der...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /