Abo
  • Services:

Sun will Java auf Handys beschleunigen

Neue Java-Software soll bis zu sechsmal schneller sein

Mit neuen Techniken will Sun die Leistung von Java auf Handys deutlich steigern und verspricht einen Leistungszuwachs um das bis zu Sechsfache. Zudem sollen die Java-Funktionen, die auf Mobiltelefonen zur Verfügung stehen, erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So plant Sun eine spezielle "HotSpot Implementierung" (HI) für die J2ME (Java 2 Platform, Micro Edition), die dank neuer Optimierungen rund sechsmal schneller sein soll als die aktuelle Referenzimplementierung. Zudem wird direkt eine Unterstützung für J2ME Web Services sowie die JTWI-Spezifikation (Java Technology for the Wireless Industry) integriert, die unter anderem MIDP 2.0, Wireless Messaging API 1.1 und Mobile Media API 1.1 einschließt. Zudem soll die neue HI-Technik eine flexible und modulare Architektur bieten und so Portierungskosten reduzieren.

Die "Java Technology for Smartphones HI" ist ab sofort verfügbar, entsprechende Geräte sollen Ende 2004 bzw. Anfang 2005 auf den Markt kommen. Dank der J2ME Web Services sollen diese dann auch WS-I-konform sein und so unter Verwendung von XML und SOAP einen einfachen Zugriff auf Web Services erlauben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Stefan Meissner 26. Feb 2004

Das ist nicht eine Frage der Handy-Fähigkeiten, sondern auch eine Frage der Sicherheit...

Anonymous 24. Feb 2004

Danke an alle für die Tips! Der Aufwand und die Einschränkungen scheinen aber so hoch zu...

Nifty 24. Feb 2004

Ja, kannst Du, sdk vom Handy Hersteller runterladen und los gehts. Die limitationen sind...

Sebastian Lümmer 24. Feb 2004

Klar geht das. Einfach bei java.sun.com unter J2ME gucken. Dort ist das gesamte SDK...

frambo 24. Feb 2004

Natürlich ist das möglich. Von SUN gib es ein entsprechendes Toolkit (WTK) bzw. beim...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /