Abo
  • Services:

VMware stellt GSX Server 3 vor

Neue Version virtueller Infrastruktur-Software für Unternehmen

VMware hat seinen GSX Server in der Version 3 vorgestellt. Die Software teilt Server in sichere und transportable virtuelle Maschinen auf, die voneinander isoliert sind. Auf den virtuellen Maschinen können Windows-, Linux- oder NetWare-Betriebssysteme und entsprechende Applikationen betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VMware GSX Server erlaubt das Remote-Management, die automatische Bereitstellung und die Standardisierung der virtuellen Maschinen auf einer sicheren und einheitlichen Plattform. Gegenüber anderen Virtualisierungstechnologien soll sich der GSX Server vor allem durch hohe Leistung und Zuverlässigkeit darstellen. Mit VMwares P2V-Assistenten sollen Anwender physische Server praktisch nahtlos in virtuelle Maschinen transformieren und so auf den GSX Server übertragen können.

Stellenmarkt
  1. Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH & Co. KG, Weißenfels bei Leipzig
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Zudem soll der GSX Server Entwicklungs- und Test-Zyklen verkürzen, indem er die Zeit, die für die Bereitstellung der Software, die Installation, den Aufbau, das Testen und Wiederherstellen einer neuen Maschine benötigt werden, reduziert. So können Entwickler virtuelle GSX-Maschinen mit vorkonfigurierten Betriebssystemen und Konfigurationen zum Testen von Applikationen übertragen.

In der neuen Version stellt die Software nun bis zu 3,6 GByte Speicher pro virtueller Maschine zur Verfügung, unterstützt gemeinsame Netzwerkadapter, SCSI-Backup-Geräte und bietet eine um 10 bis 20 Prozent verbesserte Platten- und Netzwerkleistung.

Der GSX Server 3 soll sowohl für Windows- als auch für Linux-Host-Betriebssysteme Ende Februar verfügbar sein. Die Preise beginnen bei 2.500 US-Dollar für Server mit zwei CPUs. Für registrierte Kunden des GSX Server 2.5 mit gültigem S&S-Vertrag (Subscription und Support) steht der GSX Server 3 als kostenloses Update zur Verfügung. Zudem kann eine voll funktionsfähige Testversion unter www.vmware.com heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,35€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /