Abo
  • Services:

IBM und Nokia mit neuen Mobilfunk-IT-Ideen für Firmen

Branchenübergreifende mobile Unternehmenslösungen

IBM und Nokia wollen bei der Bereitstellung von Mobilitätslösungen für Unternehmen künftig eng zusammenarbeiten und ein Zusammenwachsen der IT-Welt und der Mobilfunkbranche forcieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbindung der Communicator-Plattform von Nokia mit der Mobilitäts-Software von IBM soll dabei Funktionen wie beispielsweise Instant Messaging anbieten. Dies ist freilich nichts grundsätzlich Neues - ICQ und Konsorten gibt es schon lange auch auf Mobiltelefonen. Hier jedoch wird zu einer stärkeren Verknüpfung mit Backoffice-Systemen gearbeitet. Die angesprochene Lösung wurde zunächst zur Automatisierung von Vertrieb und Außendienst in der Pharma- und Versicherungsbranche sowie den Behörden entwickelt. Damit können Außendienst- und Vertriebsmitarbeiter über den Nokia Communicator beispielsweise auf Aufträge oder Vertriebshandbücher auf ihrem Unternehmens-Server zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Die Lösungen basieren auf mehreren Software-Produkten von IBM, die für die Nokia-Communicator-Plattform zugeschnitten sind und das Betriebssystem Symbian OS unterstützen. Dazu gehören WebSphere Everyplace Access Client, WebSphere Everyplace Connection Manager Client, WebSphere Micro Environment, IBM Tivoli und der Lotus Sametime Instant Messaging Client für den Nokia Communicator. IBM Global Services wird die Systemintegrationsdienste für diese Lösungen bereitstellen.

Nokia und IBM haben gemeinsam eine Java-Umgebung für mobile Unternehmensanwendungen entwickelt, die J2ME MIDP 2.0, CDC Personal Profile 1.0 und mehrere weitere Java-APIs umfasst. IBM WebSphere Micro Environment für Symbian OS unterstützt eine JavaJ2ME-Personal-Profile-Laufzeitumgebung für den neuen Nokia 9500 Communicator und ermöglicht die Integration von Middleware und die Ausdehnung von Unternehmensdiensten auf das mobile Umfeld. Für Entwickler wird es ein Java Development Kit für den PC geben, das mit der Java-Umgebung im Nokia Communicator kompatibel ist. Damit sollen sie bereits existierende Java-Anwendungen auf das Gerät portieren und vorhandene Kenntnisse und Ressourcen wieder verwenden können.

Zusätzlich arbeitet IBM an der Anpassung der WebSphere-Studio-Device-Developer-Software-Tools, um eine Umgebung zu schaffen, die speziell auf die Entwicklung und Optimierung von Unternehmensanwendungen für den Nokia Communicator abgestimmt ist. Außerdem können Unternehmenskunden, die IBM-Tivoli-Lösungen für mobile Geräte einsetzen, mit der Systemverwaltungs-Software, die sie für die Verwaltung von Desktops, Laptops und Servern einsetzen, auch mobile Geräte nach Bedarf verwalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /