EU-Rat für grenzenlose Software-Patente?

FFII kritisiert neue Vorschläge des Europäischen Rates

Die Diskussion um die Einführung von Software-Patenten in Europa gewinnt erneut an Schwung. Nachdem sich das Europäische Parlament weitgehend gegen die Einführung von Software-Patenten nach US-Vorbild ausgesprochen hat, legt der der Europäische Rat unter irischem Vorsitz nun ein Arbeitspapier mit entsprechenden Gegenvorschlägen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in dem Arbeitspapier enthaltenen Vorschläge stoßen bei Kritikern von Software-Patenten allerdings auf heftige Kritik. Der Förderverein für eine Freie Informationellen Infrastruktur (FFII) kritisiert, dass das Papier des Rates im Gegensatz zur Version des Europäischen Parlamentes die grenzenlose Patentierbarkeit und Patent-Durchsetzbarkeit ermögliche.

Stellenmarkt
  1. System Administrator Infrastructure (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
  2. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Gemäß der Version des Rates sollen "computer-implementierte" Algorithmen und Geschäftsmethoden von vornherein als Erfindungen im Sinne des Patentrechts gelten, analysiert der FFII. Bereits die Veröffentlichung einer funktionsfähigen Beschreibung einer patentierten Idee solle eine Patentverletzung darstellen. Auch Protokolle und Dateiformate könnten demnach direkt patentiert und nicht ohne Lizenz des Patentinhabers verwendet werden, kritisieren die Bürgerrechtler den Vorschlag des Rates.

Der Förderverein für eine Freie Informationellen Infrastruktur (FFII) stellt auf seinen Seiten eine detaillierte Analyse des neuen Vorschlags bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jrernst 27. Mär 2004

Hallo Leute! Ich bin absolut gegen Software-Patente und ich finde die Diskussion darüber...

Firestorm 24. Feb 2004

lol... alles ar*****kriech** hab ich das gesagt, oh ist mir rausgerutscht, werd ich jetzt...

Potenzpille 24. Feb 2004

Nicht genug. Daher muss man ständig bei den verschiedensten Firmen und Konzernen betteln...

Marc 24. Feb 2004

ich denke meine kompetenz als realschüler sollte den anforderungen mehr als genügen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /