Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer Nokia Communicator mit Tri-Band und WLAN-Funktion

Nokia 9500 Communicator mit Digitalkamera, Bluetooth und EDGE-Unterstützung

Auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes stellte Nokia ein neues Modell des Nokia Communicator vor, der nun die Zahlenfolge 9500 trägt und neben einer Tri-Band-Funktion auch mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich eine Menge getan, weil einerseits aktuelle Technik integriert wurde, aber auch der zur Verfügung gestellte Speicherplatz den gestiegenen Bedürfnissen Rechnung trägt.

Anzeige

Nokia 9500
Nokia 9500
So beherrscht der Nokia 9500 Communicator endlich auch Bluetooth und verfügt darüber hinaus über ein WLAN-Modul, um darüber gemäß IEEE 802.11b drahtlos im Internet surfen zu können und weist weiterhin eine Infrarotschnittstelle als zusätzliche drahtlose Verbindung auf. Mit der integrierten Digitalkamera sollen sich Bilder in VGA-Auflösung schießen und auch Videoclips aufzeichnen lassen. Dafür spendierte Nokia dem Neuling einen Speicherplatz von 80 MByte, der sich per MMC-Speicherkarte über einen entsprechenden Steckplatz erweitern lässt.

Der Gehäuseaufbau des 148 x 57 x 24 mm messenden 9500 gleicht den vorherigen Communicator-Modellen, so dass sich das Smartphone aufklappen lässt, was ein größeres Display samt Mini-Tastatur freilegt, während im zusammengeklappten Zustand vor allem die Telefonfunktionen verwendet werden können. Die beiden Farbdisplays können jeweils maximal 65.536 Farben darstellen, wobei das Außendisplay eine Auflösung von 128 x 128 Pixel liefert, während das reflektive Hauptdisplay oberhalb der Mini-QWERTZ-Tastatur eine Auflösung von 640 x 200 Pixel erreicht. Der neue Communicator arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch EDGE-Unterstützung.

Nokia 9500
Nokia 9500
Im Nokia 9500 Communicator kommt Symbian in der Version 7.0S mit der Series 80 Platform zum Einsatz, so dass die von den Vorgängermodellen bekannten Applikationen zum Teil in leicht überarbeiteten Versionen auch im Neuling verwendet werden. So lassen sich damit Adressdaten, Termine, Aufgaben und Notizen verwalten. Ferner kann über einen mitgelieferten E-Mail-Client auf Postfächer per POP3 oder IMAP4 zugegriffen werden. Als Browser entschied sich Nokia für Opera, so dass darüber die Web-Standards HTML 4.01, JavaScript 1.3 und XHTML unterstützt werden, wobei auch verschlüsselte Verbindungen per SSL möglich sind. Office-Applikationen sollen die Bearbeitung von Textdokumenten, Tabellen und Präsentationen gestatten, wobei die Microsoft-Formate ab Office 97 unterstützt werden. Alle Daten lassen sich mit einem PC abgleichen, verspricht Nokia.

Für eine sichere Datenverbindung vom 9500 Communicator integrierte der Hersteller zahlreiche Sicherheits-Standards. Neben der SSL-Unterstützung kam ein VPN-Client hinzu, um so über eine gesicherte Verbindung etwa auf Firmendaten im Unternehmensnetzwerk zugreifen zu können. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java, MMS-Fähigkeit, eine Fax- sowie eine Freisprechfunktion. Das 222 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von maximal 6 Stunden erreichen und mit ausgeschalteter WLAN-Funktion bis zu 12 Tage im Empfangsmodus arbeiten können. Wird die WLAN-Funktion nur aktiviert, aber nicht genutzt, sinkt die Stand-by-Zeit auf rund 10 Tage ab. Eine Akkulaufzeit bei kontinuierlicher WLAN-Nutzung gab der Hersteller nicht an. Der Vice President und General Manager der Wireless Networking Business Unit von Cisco, Bill Rossi, verspricht, dass sich mit dem Nokia 9500 Communicator das WLAN-Netz für Telefonate über das "Cisco Compatible Extension Program" verwenden lässt.

Der Nokia 9500 Communicator soll im vierten Quartal 2004 in Europa zum Preis von 800,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erscheinen. Nokia selbst sieht vor allem Unternehmenskunden als Hauptzielgruppe für das Gerät und will damit eine Serie neuer mobiler Endgeräte für Firmenkunden starten.


eye home zur Startseite
Jason Young 26. Nov 2004

Hi, mich beschäfigt Hauptsächlich das Voice IP. Was für eine Software brauch ich da und...

klaus 07. Okt 2004

die nachteile des 9500 und seiner vorgänger sind nun hoffentlich allen bekannt. das...

zinimini 25. Aug 2004

was hat dieser schwachsinnige Beitrag mit diesem Tel. zu tuen??? wenn interresiert dein...

Konqueror 24. Aug 2004

Oak - Palm ist tot

Gian 20. Aug 2004

Hallo Danny Also das LAM1 sollte eigentlich nicht mehr funktionieren da die serielle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Hamburg
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  2. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  3. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  4. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  5. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  6. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  7. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  8. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  9. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  10. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Nogul | 09:11

  2. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    kellemann | 09:09

  3. Digitaler Wandel in der IT

    brutos | 09:07

  4. Rückerstattung

    Dwalinn | 09:06

  5. Re: Der wahre Grund solcher Klagen

    DetlevCM | 09:06


  1. 08:51

  2. 06:37

  3. 06:27

  4. 00:27

  5. 18:27

  6. 18:09

  7. 18:04

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel