Abo
  • Services:

Neuer Nokia Communicator mit Tri-Band und WLAN-Funktion

Nokia 9500 Communicator mit Digitalkamera, Bluetooth und EDGE-Unterstützung

Auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes stellte Nokia ein neues Modell des Nokia Communicator vor, der nun die Zahlenfolge 9500 trägt und neben einer Tri-Band-Funktion auch mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich eine Menge getan, weil einerseits aktuelle Technik integriert wurde, aber auch der zur Verfügung gestellte Speicherplatz den gestiegenen Bedürfnissen Rechnung trägt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 9500
Nokia 9500
So beherrscht der Nokia 9500 Communicator endlich auch Bluetooth und verfügt darüber hinaus über ein WLAN-Modul, um darüber gemäß IEEE 802.11b drahtlos im Internet surfen zu können und weist weiterhin eine Infrarotschnittstelle als zusätzliche drahtlose Verbindung auf. Mit der integrierten Digitalkamera sollen sich Bilder in VGA-Auflösung schießen und auch Videoclips aufzeichnen lassen. Dafür spendierte Nokia dem Neuling einen Speicherplatz von 80 MByte, der sich per MMC-Speicherkarte über einen entsprechenden Steckplatz erweitern lässt.

Stellenmarkt
  1. move elevator GmbH, Oberhausen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Der Gehäuseaufbau des 148 x 57 x 24 mm messenden 9500 gleicht den vorherigen Communicator-Modellen, so dass sich das Smartphone aufklappen lässt, was ein größeres Display samt Mini-Tastatur freilegt, während im zusammengeklappten Zustand vor allem die Telefonfunktionen verwendet werden können. Die beiden Farbdisplays können jeweils maximal 65.536 Farben darstellen, wobei das Außendisplay eine Auflösung von 128 x 128 Pixel liefert, während das reflektive Hauptdisplay oberhalb der Mini-QWERTZ-Tastatur eine Auflösung von 640 x 200 Pixel erreicht. Der neue Communicator arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch EDGE-Unterstützung.

Nokia 9500
Nokia 9500
Im Nokia 9500 Communicator kommt Symbian in der Version 7.0S mit der Series 80 Platform zum Einsatz, so dass die von den Vorgängermodellen bekannten Applikationen zum Teil in leicht überarbeiteten Versionen auch im Neuling verwendet werden. So lassen sich damit Adressdaten, Termine, Aufgaben und Notizen verwalten. Ferner kann über einen mitgelieferten E-Mail-Client auf Postfächer per POP3 oder IMAP4 zugegriffen werden. Als Browser entschied sich Nokia für Opera, so dass darüber die Web-Standards HTML 4.01, JavaScript 1.3 und XHTML unterstützt werden, wobei auch verschlüsselte Verbindungen per SSL möglich sind. Office-Applikationen sollen die Bearbeitung von Textdokumenten, Tabellen und Präsentationen gestatten, wobei die Microsoft-Formate ab Office 97 unterstützt werden. Alle Daten lassen sich mit einem PC abgleichen, verspricht Nokia.

Für eine sichere Datenverbindung vom 9500 Communicator integrierte der Hersteller zahlreiche Sicherheits-Standards. Neben der SSL-Unterstützung kam ein VPN-Client hinzu, um so über eine gesicherte Verbindung etwa auf Firmendaten im Unternehmensnetzwerk zugreifen zu können. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java, MMS-Fähigkeit, eine Fax- sowie eine Freisprechfunktion. Das 222 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von maximal 6 Stunden erreichen und mit ausgeschalteter WLAN-Funktion bis zu 12 Tage im Empfangsmodus arbeiten können. Wird die WLAN-Funktion nur aktiviert, aber nicht genutzt, sinkt die Stand-by-Zeit auf rund 10 Tage ab. Eine Akkulaufzeit bei kontinuierlicher WLAN-Nutzung gab der Hersteller nicht an. Der Vice President und General Manager der Wireless Networking Business Unit von Cisco, Bill Rossi, verspricht, dass sich mit dem Nokia 9500 Communicator das WLAN-Netz für Telefonate über das "Cisco Compatible Extension Program" verwenden lässt.

Der Nokia 9500 Communicator soll im vierten Quartal 2004 in Europa zum Preis von 800,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erscheinen. Nokia selbst sieht vor allem Unternehmenskunden als Hauptzielgruppe für das Gerät und will damit eine Serie neuer mobiler Endgeräte für Firmenkunden starten.



Anzeige
Hardware-Angebote

Jason Young 26. Nov 2004

Hi, mich beschäfigt Hauptsächlich das Voice IP. Was für eine Software brauch ich da und...

klaus 07. Okt 2004

die nachteile des 9500 und seiner vorgänger sind nun hoffentlich allen bekannt. das...

zinimini 25. Aug 2004

was hat dieser schwachsinnige Beitrag mit diesem Tel. zu tuen??? wenn interresiert dein...

Konqueror 24. Aug 2004

Oak - Palm ist tot

Gian 20. Aug 2004

Hallo Danny Also das LAM1 sollte eigentlich nicht mehr funktionieren da die serielle...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /