• IT-Karriere:
  • Services:

Gravenreuth: Klage wegen Beleidigungen auf Freemule.net

Freemule.net-Betreiber soll wissentlich Beleidigungen veröffentlicht haben

Die eMule-Gemeinschaft hatte Anfang Februar 2004 die Website freemule.net ins Leben gerufen, um Spenden gegen eine - mittlerweile zurückgezogene - Abmahnung und die Anfechtung der eingetragenen Wortmarke "eMule" eines Mandanten der Kanzlei Gravenreuth & Syndikus zu sammeln. Ausgerechnet die wüsten Kommentare der Spender sorgen nun dafür, dass nicht nur dem Freemule.net-Betreiber eine Klage wegen Beleidigung ins Haus flattern wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Herr Gravenreuth Golem.de mitteilte, werde gegen den Verantwortlichen freemule.net am heutigen Montag, dem 23. Februar 2004, Klage in München wegen Beleidigung eingereicht. Auch bei der Staatsanwaltschaft Dresden wurde Strafantrag gestellt, hier nicht nur gegen den Freemule.net-Betreiber, sondern auch gegen die noch 6anonymen Spender, durch deren Höflichkeit vermissende Kommentare sich der Anwalt Günter Freiherr v. Gravenreuth beleidigt fühlt.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Norddeutschland
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Da die Spenderkommentare erst nach erfolgter Bezahlung und somit auch einer manuellen Absegnung seitens Freemule.net erscheinen, sei der Fall nicht mit einem vom Betreiber zu kontrollierenden Gästebuch auf einer Homepage vergleichbar - die Kommentare seien damit auch dem Betreiber von freemule.net zuzuweisen. Eine entsprechende Unterlassungserklärung soll der Freemule.net-Betreiber laut Gravenreuth bereits unterzeichnet und die fünf beanstandeten Kommentare entfernt haben. Allerdings wurden die Abmahnkosten abgelehnt und aus Datenschutzgründen die Identität der Spender nicht preisgegeben, weswegen Gravenreuth nun klagt.

Im Auftrag der Firstway Medien GmbH hatte die Kanzlei Günter Frhr. von Gravenreuth & Bernhard Syndikus "eMule" als Wortmarke angemeldet, am 8. Januar 2004 beim Deutschen Patentamt eintragen und eMule.de anschließend eine Abmahnung zustellen lassen. Nach dem Schulterschluss der eMule-Gemeinschaft unter der Domain Freemule.net und der darauf angekündigten Anfechtung der Wortmarke "eMule" wurde die Abmahnung allerdings zurückgezogen, da die abgemahnte Domain eMule.de laut Gravenreuth ältere Kennzeichenrechte hatte. Zuständig für die Mandantin Firstway ist Syndikus, nicht jedoch Gravenreuth.

Bereits wegen des Freemule.net-Forums gerieten die Kanzlei Gravenreuth & Syndikus mit dem Freemule.net-Betreiber aneinander. Das Forum bzw. die Kommentarfunktion ist bis zur Klärung deaktiviert, da auch dort Beleidigungen veröffentlicht worden seien.

Kommentar:
Erneut zeigt sich, dass Höflichkeit auch in Internet-Zeiten nichts ist, auf das verzichtet werden sollte. In der Netiquette finden sich dazu etwa folgende denkwürdige Sätze: "Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt", "Schreibe nie etwas, was Du dem Adressaten nicht auch vor anderen Leuten ins Gesicht sagen würdest" und "Erst lesen, dann denken, dann nochmal lesen, dann nochmal denken und dann erst posten!".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€

xtremist 16. Aug 2004

"Schreibe nie etwas..." schreiben schreiben schreiben....das bringt doch alles nichts...

Irrigator 30. Mai 2004

Günter Frhr.v.Gravenreuth sowie Syndikus erinnern mich sehr an die Menschen, die früh...

pewe222 02. Mär 2004

Obwohl ich nicht ständig in allen Foren unterwegs bin, ist mir nicht entgangen, daß Herr...

Martin 26. Feb 2004

Naja, manche Leute bekommen es ja nicht mal hin, groß zu schreiben... Martin


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /