Trouble Ticket System OTRS 1.2 erschienen

Neue Version des freien Open Ticket Request System erschienen

Das Entwicklerteam des Open Ticket Request System (OTRS) hat unter dem Codenamen "South Beach" die Version des freien Trouble Ticket Systems veröffentlicht. Die Software soll die Arbeitsabläufe bei Service-intensiven Tätigkeiten wie bei Hotlines oder Helpdesks vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die starke Zunahme beteiligter Entwickler bietet OTRS 1.2 zahlreiche Neuerungen. So sollen sich eigene Module für Fälligkeiten von Anfragen jetzt schnell definieren lassen und dank des neuen Werkzeugs PostMaster.pl mehr Filtereinstellungen per Kommandozeile zur Verfügung stehen. Eine Vorauthentifizierung ermöglicht mit einmaligem Login den Zugriff auf alle Verzeichnisdienste. Zudem stehen FAQ-/Support-/Wissendatenbanken für Anwender und Kunden und ein erweiterter Bedienkomfort, biespielsweise ein schnelleres Umschalten zwischen verschiedenen Tickets, mehr Suchfunktionen und die Ticket-Speicherung während des Betriebs zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das seit 2001 im Internet frei verfügbare Trouble Ticket System OTRS wurde ursprünglich von Martin Edenhofer und Stefan Wintermeyer als GPL-Projekt ins Leben gerufen. Beide beschäftigen sich mit Trouble-Ticket-Systemen seit 1998 und haben zusammen mit Burchard Steinbild, einem Mitgründer der SuSE Linux AG, im Jahr 2003 die OTRS GmbH gegründet.

Die Software OTRS 1.2 steht unter www.otrs.org kostenlos als Download zur Verfügung. Die OTRS GmbH bietet zudem eine Boxversion der Software einschließlich 90 Tage Installationssupport für 999,- Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /