Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Firmware: Yamahas MusicCAST-Geräte mit Broadcast-Modus

Außerdem neue Funktion "Recall-Play" und programmierbare Tasten

Yamaha hat für sein MusicCAST getauftes Netzwerk-Audio-System eine neue Firmware veröffentlicht, die es dem Server u.a. ermöglicht, auch auf mehreren Endgeräten "absolut synchron" die gleiche Musik abzuspielen. Für den so genannten Broadcast-Modus kommen als Musikquelle die eingebaute Festplatte, eine CD oder eine am Server angeschlossene externe Quelle infrage - einzelne Clients lassen sich per Knopfdruck ausklinken, wenn in einem Raum andere Musik abgespielt werden soll.

Anzeige

Durch eine All-Clients-Stop-Funktion lässt sich zudem die Musikwiedergabe auf allen Clients mit nur einer Taste beenden. Ebenfalls neu ist laut Yamaha die Funktion "Recall Play". Sie ermöglicht es, Musik von einem auf einen anderen Client zu übernehmen, so dass diese ohne Unterbrechung weiterläuft. Wird beispielsweise in der Küche ein bestimmter Titel wiedergegeben, der nun ohne Unterbrechung im Esszimmer erklingen soll, ist lediglich die Recall-Play-Funktion auszuwählen. Alles andere soll die Steuerung des MusicCAST-Systems automatisch erledigen, verspricht der Hersteller.

Die Funktionstasten der Fernbedienung können nach der Aktualisierung der Firmware zudem frei belegt werden. So lassen sich beispielsweise auf Knopfdruck voreingestellte Playlisten starten.

Yamahas MusicCAST-System besteht aus einer Zentrale, dem digitalen Audio-Server "MCX-1000" sowie dem "MCX-A10" als Endgerät. Der MCX-1000 speichert in seinen CD-Brenner eingelegte Musik-CDs inkl. Titel-Informationen - dank per Internet aktualisierbarer CDDB/Gracenote-Datenbank - im MP3- oder unkomprimierten PCM-Format auf seine interne 80-GByte-Festplatte. Die Musik wird nicht nur vom Server direkt wiedergegeben, sondern per LAN oder WLAN an bis zu sieben Endgeräte verteilt. Zur Konfiguration des Servers und des Audio-Netzwerks befindet sich an der Rückseite eine Anschlussmöglichkeit für ein externes Display (Monitor, Fernseher etc.).

Das Yamaha-MusicCAST-System ist bereits seit Oktober 2003 in Deutschland erhältlich: Der "Digital Audio Server MCX-1000" kostet 2.200,- Euro, der Preis für den Client MCX-A10 liegt bei 699,- Euro. Das MusicCAST-System soll nicht nur für den Einsatz im privaten Umfeld gedacht sein, sondern auch in anderen Bereichen, als Beispiel nennt der Hersteller etwa Fitness-Studios, Hotels sowie Rezeptions- und Restaurant-Bereiche.

Das nur für den Server gebrauchte Firmware-Update bietet Yamaha unter www.musiccast.de kostenlos zum Download an.


eye home zur Startseite
CK (Golem.de) 23. Feb 2004

Ja, stimmt, danke für den Hinweis. :) Ist nun korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

Joachim 23. Feb 2004

... oder war das ein Hinweis darauf, dass nach dem Ausklinken des Clients die Musik leise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,99€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel