Neue Firmware: Yamahas MusicCAST-Geräte mit Broadcast-Modus

Außerdem neue Funktion "Recall-Play" und programmierbare Tasten

Yamaha hat für sein MusicCAST getauftes Netzwerk-Audio-System eine neue Firmware veröffentlicht, die es dem Server u.a. ermöglicht, auch auf mehreren Endgeräten "absolut synchron" die gleiche Musik abzuspielen. Für den so genannten Broadcast-Modus kommen als Musikquelle die eingebaute Festplatte, eine CD oder eine am Server angeschlossene externe Quelle infrage - einzelne Clients lassen sich per Knopfdruck ausklinken, wenn in einem Raum andere Musik abgespielt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine All-Clients-Stop-Funktion lässt sich zudem die Musikwiedergabe auf allen Clients mit nur einer Taste beenden. Ebenfalls neu ist laut Yamaha die Funktion "Recall Play". Sie ermöglicht es, Musik von einem auf einen anderen Client zu übernehmen, so dass diese ohne Unterbrechung weiterläuft. Wird beispielsweise in der Küche ein bestimmter Titel wiedergegeben, der nun ohne Unterbrechung im Esszimmer erklingen soll, ist lediglich die Recall-Play-Funktion auszuwählen. Alles andere soll die Steuerung des MusicCAST-Systems automatisch erledigen, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäufer (m/w/d)
    Swiss Steel Edelstahl GmbH, Düsseldorf
  2. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Funktionstasten der Fernbedienung können nach der Aktualisierung der Firmware zudem frei belegt werden. So lassen sich beispielsweise auf Knopfdruck voreingestellte Playlisten starten.

Yamahas MusicCAST-System besteht aus einer Zentrale, dem digitalen Audio-Server "MCX-1000" sowie dem "MCX-A10" als Endgerät. Der MCX-1000 speichert in seinen CD-Brenner eingelegte Musik-CDs inkl. Titel-Informationen - dank per Internet aktualisierbarer CDDB/Gracenote-Datenbank - im MP3- oder unkomprimierten PCM-Format auf seine interne 80-GByte-Festplatte. Die Musik wird nicht nur vom Server direkt wiedergegeben, sondern per LAN oder WLAN an bis zu sieben Endgeräte verteilt. Zur Konfiguration des Servers und des Audio-Netzwerks befindet sich an der Rückseite eine Anschlussmöglichkeit für ein externes Display (Monitor, Fernseher etc.).

Das Yamaha-MusicCAST-System ist bereits seit Oktober 2003 in Deutschland erhältlich: Der "Digital Audio Server MCX-1000" kostet 2.200,- Euro, der Preis für den Client MCX-A10 liegt bei 699,- Euro. Das MusicCAST-System soll nicht nur für den Einsatz im privaten Umfeld gedacht sein, sondern auch in anderen Bereichen, als Beispiel nennt der Hersteller etwa Fitness-Studios, Hotels sowie Rezeptions- und Restaurant-Bereiche.

Das nur für den Server gebrauchte Firmware-Update bietet Yamaha unter www.musiccast.de kostenlos zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 23. Feb 2004

Ja, stimmt, danke für den Hinweis. :) Ist nun korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

Joachim 23. Feb 2004

... oder war das ein Hinweis darauf, dass nach dem Ausklinken des Clients die Musik leise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /