Abo
  • Services:

Distributed Library Project: P2P im realen Leben

Software soll den Aufbau von Tauschgemeinschaften fördern

Das Distributed Library Project (DLP) hat sich auf die Fahnen geschrieben, den freien Fluss von Wissen und Information zu fördern und neue soziale Netzwerke zu schaffen. Dazu hat man eine Software entwickelt, die beim Aufbau von Gemeinschaften helfen soll, in denen untereinander Bücher und Filme getauscht werden können. Die entsprechende freie Software ist jetzt in der Version 0.6 erschienen und unterstützt nun auch das Verleihen von CDs - eine Art Peer-to-Peer-Netzwerk im realen Leben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software zeigt die Entfernung zu den jeweils gesuchten Gegenständen an und bietet die Möglichkeit, Rezensionen zu den Werken zu verfassen. Verleiher können außerdem nach der Rückgabe in einem Bewertungssystem einen Kommentar über den Entleiher schreiben, so dass Nutzer, die beispielsweise Eselsohren oder Flecke in fremden Büchern hinterlassen, kenntlich gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die neue Version 0.6 der Software unterstützt neben Büchern und Videos/DVDs nun auch Musik-Medien wie CDs, Schallplatten und Kassetten, sie gibt auf Basis der eingegebenen Bücher Leseempfehlungen und zeigt neue Tauschgegenstände an. Zudem verfügt die DLP-Software über eine verbesserte Suche. Hinzu kommen natürlich viele kleine Verbesserungen und Bugfixes.

Verteilte Bibliotheken auf Basis des Distributed Library Projects gibt es bereits weltweit, für Deutschland wurde unter www.leihnetzwerk.de eine entsprechende Website eingerichtet, allerdings ist die Zahl der Nutzer und Tauschgegenstände noch recht übersichtlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Syn/Ack 24. Feb 2004

*Rofähl* ... und Google zeigt auch kleinen Kinder Porn ... ... und alles über...

Ramadan 23. Feb 2004

Oh due kleiner Schlauberger, hast du es inzwischen auch kapiert? Ist doch wohl klar, dass...

SiD 6.7 23. Feb 2004

Oh ja.... Ich warte nur auf die Meldung, dass sich die Musikindustrie bald einmischt und...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /