Abo
  • Services:

Absatz vom Spiele-Handy N-Gage enttäuscht Nokia

Nokia räumt geringeren Absatz des N-Gage als erwartet ein

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, konnte Nokia nach eigenen Angaben nicht die erwarteten Absatzzahlen für den N-Gage erreichen, weil die selbst gesteckten Erwartungen deutlich unterschritten wurden. Innerhalb von zwei Jahren wollte Nokia 9 Millionen Geräte absetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Financial Times Deutschland räumte Nokia-Chef Jorma Ollila ein, dass die Umsätze im unteren Bereich dessen lägen, was sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt habe. In einem Zeitraum von zwei Jahren wollte Nokia 9 Millionen Geräte an die Leute gebracht haben. Dieses Ziel scheint nun vorerst in weite Ferne gerückt zu sein. Beschwichtigend fügte Ollila zu, dass es noch zu früh sei, den Erfolg des N-Gage zu beurteilen. Erst im November 2005 - also mehr als zwei Jahre nach Markteinführung des N-Gage - könne man beurteilen, ob das Konzept, mobile Spielekonsole und Handy zu verbinden, ein Erfolg sei.

Ein ausführlicher Test auf Golem.de vom November 2003 bescheinigte dem N-Gage gute Ansätze, die allerdings in vielen Punkten unzureichend in die Praxis umgesetzt wurden. So konnten weder die Handy-Funktionen noch die Spiele-Möglichkeiten vollends überzeugen, was ein Grund dafür sein dürfte, dass die von Nokia aufgestellten Erwartungen deutlich verfehlt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 8,49€
  4. 1,25€

Angel 24. Feb 2004

Sollte heissen "genauso selten wie GUTE PocketPCs".

Der_Allemacher 24. Feb 2004

Derjenige, der eine Handheld-Konsole will, will kein Handy dazukaufen müssen! Derjenige...

BigEddie 23. Feb 2004

Hi, ... nur zu deiner Information... Der N-Gage hat einen eingebauten MP3-Player von...

silencer (the... 23. Feb 2004

der herr angel hat es erfasst... dem schliess ich mich voll und ganz an. jeder PPC user...

Angel 23. Feb 2004

Zeig mir mal nen PPC mit Handyfunktionen....sicher, die gibts, sind aber mindestens...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /