Abo
  • Services:

Absatz vom Spiele-Handy N-Gage enttäuscht Nokia

Nokia räumt geringeren Absatz des N-Gage als erwartet ein

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, konnte Nokia nach eigenen Angaben nicht die erwarteten Absatzzahlen für den N-Gage erreichen, weil die selbst gesteckten Erwartungen deutlich unterschritten wurden. Innerhalb von zwei Jahren wollte Nokia 9 Millionen Geräte absetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Financial Times Deutschland räumte Nokia-Chef Jorma Ollila ein, dass die Umsätze im unteren Bereich dessen lägen, was sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt habe. In einem Zeitraum von zwei Jahren wollte Nokia 9 Millionen Geräte an die Leute gebracht haben. Dieses Ziel scheint nun vorerst in weite Ferne gerückt zu sein. Beschwichtigend fügte Ollila zu, dass es noch zu früh sei, den Erfolg des N-Gage zu beurteilen. Erst im November 2005 - also mehr als zwei Jahre nach Markteinführung des N-Gage - könne man beurteilen, ob das Konzept, mobile Spielekonsole und Handy zu verbinden, ein Erfolg sei.

Ein ausführlicher Test auf Golem.de vom November 2003 bescheinigte dem N-Gage gute Ansätze, die allerdings in vielen Punkten unzureichend in die Praxis umgesetzt wurden. So konnten weder die Handy-Funktionen noch die Spiele-Möglichkeiten vollends überzeugen, was ein Grund dafür sein dürfte, dass die von Nokia aufgestellten Erwartungen deutlich verfehlt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 164,90€ + Versand

Angel 24. Feb 2004

Sollte heissen "genauso selten wie GUTE PocketPCs".

Der_Allemacher 24. Feb 2004

Derjenige, der eine Handheld-Konsole will, will kein Handy dazukaufen müssen! Derjenige...

BigEddie 23. Feb 2004

Hi, ... nur zu deiner Information... Der N-Gage hat einen eingebauten MP3-Player von...

silencer (the... 23. Feb 2004

der herr angel hat es erfasst... dem schliess ich mich voll und ganz an. jeder PPC user...

Angel 23. Feb 2004

Zeig mir mal nen PPC mit Handyfunktionen....sicher, die gibts, sind aber mindestens...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /