Abo
  • Services:

SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop

Bei Kündigung gibt es kein Geld zurück

SCO verkauft seine Linux-Lizenzen nun auch über den eigenen Online-Shop an Endkunden, das zumindest kündigt das Unternehmen auf seiner Website an. Die Lizenzen erlauben es, Linux zusammen mit dem darin enthaltenen, von SCO urheberrechtlich geschützten Code zu nutzen. Allerdings ist es weiterhin sehr umstritten, ob überhaupt, wie von SCO behauptet, Code-Teile in Linux enthalten sind, die gegen die Urheberrechte von SCO verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut SCO handelt es sich bei Linux um ein illegales Derivat von Unix, an dem SCO alle Rechte beansprucht. Demnach würden Linux-Nutzer illegale Kopien von SCOs Software benutzen, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Um nun den Bedürfnissen dieser Linux-Nutzer auf der einen Seite und den eigenen Aktionären, Kunden und Mitarbeitern auf der anderen Seite entgegenzukommen, bietet SCO die entsprechende Lizenz an. Gegen eine Zahlung von 199,- US-Dollar erhalten Linux-Nutzer das Recht, Linux in binärer Form einschließlich des darin möglicherweise enthaltenen Codes von SCO zu nutzen. Änderungen oder eine Übersetzung der Linux-Quelltexte erlaubt die SCO-Lizenz allerdings nicht. Dies bedeutet aber nicht, dass sich SCO verpflichtet, eine entsprechende Software zu liefern.

Darüber hinaus behält sich SCO das Recht vor, bei Verstößen gegen die Lizenz durch Lizenznehmer oder deren Angestellte diese zu widerrufen. Zwar können auch die Lizenznehmer jederzeit den Vertrag kündigen, Geld erhalten diese dann aber nicht zurück.

Zwar erklärt SCO, die Lizenzen könnten im SCO-Online-Shop bestellt werden, doch dieser, so scheint es, ist derzeit abgeschaltet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Parzival 24. Feb 2004

Ich habe da noch eine alte Linux-Distribution aus dem Hause Caldera, das ja jetzt SCO hei...

Nobs 24. Feb 2004

ein paar Spinner werden sich "aus Jux und Tollerei" eine solche Lizenz kaufen und leider...

Anwalt 23. Feb 2004

Es gab mal ein Gerichtsurteil (in den USA), da wurden was um die 3 Dollar pro KiB als...

balu 23. Feb 2004

dann haftest Du ja bestimmt auch für meine Datenverluste der letzten 15 Jahre, alles in...

maggux 23. Feb 2004

Hallo ist nicht so abwägig, ich meine in USA könnte man sich sogar gengen Vampir-bisse...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /