ATIs R420 ohne Unterstützung für Shader 3.0? (Update)

Gerücht: Konzentration auf hohe Leistung mit aktuellen DirectX-9-Spielen

Laut eines Berichts der 3D-Hardware-Website 3DCenter.de wird ATI bei seinen für die CeBIT 2004 erwarteten Grafikprozessoren, anders als es bisher vermutet wurde, doch keine Unterstützung für die komplexeren Shader-3.0-Effekte bieten. Vielmehr sollen sich die Kanadier bemüht haben, stattdessen die Leistung für auf DirectX 9 (Shader 2.0) basierende Spiele weiter zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Gerüchten soll ATI mit der anfänglichen Entwicklung der neuen R400er-Chipserie nicht zufrieden gewesen sein - technisch wäre zwar mit der Shader-Version 3.0 die nächste große DirectX-Erweiterung unterstützt worden, doch sei die Leistung in Verbindung mit Shader-2.0-Effekten nicht an die der Vorgänger herangekommen. So soll ATI die Shader-3.0-Unterstützung auf die noch in Entwicklung befindliche R500-Familie verschoben und sich stattdessen auf seine 300er-Serie besonnen haben.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Der kommende R420 wäre demnach mit dem aktuellen R3x0-Top-Produkt R360 (Radeon 9800 XT) enger verwandt als zuerst erwartet - unterstützt aber gerüchteweise dank Fertigung in 0,13 Mikron u.a. eine höhere Chip-Taktung (rund 500 MHz), schnellere Speichertypen (GDDR2/GDDR3), überarbeitete Shader (u.a. sechs anstatt vier Vertex-Shader) sowie als R423 auch den AGP-8X-Nachfolger PCI Express. Eine um Shader 3.0 erweiterte R3x0-Architektur erwartet 3DCenter.de nicht, da die Unterschiede zwischen den beiden Shader-Versionen zu groß seien. Dennoch könnte der R420 noch die ein oder andere Überraschung bieten, denn die 50 Millionen mehr Transistoren (160 anstatt 110 Millionen) im Unterschied etwa zum R360 dürften nicht nur verbesserten Shadern zugute kommen.

Sofern die Gerüchte stimmen - 3DCenter.de zeigt sich sehr sicher in Bezug auf die fehlende Shader-3.0-Integration -, erscheint die Entscheidung von ATI sinnvoll. Immerhin findet DirectX-9-basierte Software gerade erst Verbreitung und DirectX-9-Grafikkarten mit ansprechender Leistung sind seit einigen Monaten auch in niedrigeren Preisbereichen zu finden. Dennoch: Nvidias Marketing-Strategen werden voraussichtlich nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass der mit dem R420/R423 konkurrierende NV40 (mit PCI-Bridge: NV45) bereits Shader 3.0 unterstützt.

Kommentar:
Die vermutlich gegen Mitte 2004 im Handel erhältlichen neuen High-End-Grafikkarten mit ATIs R420/R423 sowie Nvidias NV40/NV45 werden sich jedoch erstmal in aktuellen und in naher Zukunft kommenden DirectX-9-Titeln behaupten müssen. Benchmarks oder Spiele mit Shader-3.0-Effekten wurden noch nicht angekündigt, die Voraussetzungen in DirectX sind allerdings schon gegeben. Die Jahre 2004 und vermutlich auch 2005 werden also eher den DirectX-9-Spielen auf Shader-2.0-Basis gehören und Shader 3.0 in dieser Zeit eine eher untergeordnete Rolle spielen - ähnlich wie es beim Wechsel von DirectX 8 zu DirectX 9 war. Dennoch, neue Technik verlockt und verheißt noch aufwendigere 3D-Effekte und realistischere Grafik - ATI wird es also schwer mit Nvidia haben, sofern die Gerüchte stimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 04. Mär 2004

Da bist du dann klar im Vorteil, weil du Lesen kannst!

SaSa 04. Mär 2004

Ich habe in der GameStar 04/2004 gelesen, dass es deinitv kein DirectX 9.1 geben wird. Es...

Der Das 25. Feb 2004

Wenn man deinen Post liest, bekommt man Kopfweh! Aber vom inhaltlichen her ganz OK.

LarsMT 24. Feb 2004

T&L war definitiv ein Hype ! Also wenn ich mich recht entsinne betrifft T&L nur...

DieterIII 24. Feb 2004

BASH :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /