• IT-Karriere:
  • Services:

Computer-Magazin deckt auf: Viren für Spam-Netze genutzt

Spammer erhalten gegen Bezahlung verseuchte Systeme zum Versand von Werbe-Mails

Das Computer-Magazin c't berichtet in der aktuellen Ausgabe 5/04 darüber, dass Virenautoren durch Trojanische Pferde befallene Rechner Spammern gegen Bezahlung zur Verfügung stellen. So können Spammer unbemerkt von den eigentlichen Computer-Besitzern von diesen Systemen ihre Werbeflut versenden, um damit Anti-Spam-Tools zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Virenschreiber nutzten den Virus "Randex", um darüber auf Tausenden Rechnern ein Trojanisches Pferd zu installieren und so weit reichende Kontrolle über die befallenen Systeme zu erlangen. Über IRC steuerten die Virenautoren die Schadsoftware auf den fremden Rechnern und fahndeten etwa nach CD-Keys des Spiels "Command & Conquer: Generals" oder haben weitere Software auf die infizierten PCs geladen. Auf diesem Wege richteten die Virenautoren einen SOCKS-Proxyserver auf den befallenen Systemen ein, um darüber Spam zu versenden.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Wuppertal

Neben der Fähigkeit, die befallenen Systeme zum Versand von Spam zu verwenden, haben die Virenautoren nach Erkenntnissen von c't zudem die Möglichkeit, eine gezielte DoS-Attacke auszuführen, um so Web-Server in die Knie zu zwingen. Der Unhold verwendet den Windows-Verzeichnisdienst besonders in Sub-Netzen, um sich darüber zu vermehren.

Wie das c't-Magazin berichtet, wurde man von einem Studenten auf den Virus und die dahinter stehenden Machenschaften aufmerksam gemacht, woraufhin das Magazin mit dem Studenten zusammenarbeitete, die ermittelten Ergebnisse nachrecherchierte und schließlich die gesammelten Beweismaterialien New Scotland Yard in London übermittelte. Nach Angaben von c't sind mittlerweile unter anderem in den USA die Drahtzieher festgenommen worden. Zumindest den Beschuldigten aus den USA droht nun eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Ein dreiseitiger Bericht in der aktuellen c't-Ausgabe 5/04 fasst die Erkenntnisse sowie die Vorgehensweise bei der Aufdeckung zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  3. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

domi 09. Jul 2004

wie hackt man passwörter

Michael - alt 24. Feb 2004

Vor allem solltest Du mal das Multithreading unter Win3.11 genauer betrachten....

G. Brockhaus 24. Feb 2004

Mist, reingefallen. :-) Die Seite ist natürlich reine Ironie. Teilweise recht lustig...

G. Brockhaus 24. Feb 2004

Die Seite ist aber Provokation pur und nicht etwa ernst gemeint, oder? :-) Die Top 10...

Michael - alt 24. Feb 2004

Mono, das sehe ich auch so. Wenn Du mal die geistigen Fähigkeiten mancher (Pseudo) Hacker...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
    •  /