Abo
  • Services:

Microsoft mag wxWindows nicht

Umbenennung: Aus wxWindows wird wxWidgets

Das freie, plattformunabhängige GUI-Toolkit wxWindows heißt ab sofort wxWidgets, das teilten die Entwickler Julian Smart und Robin Dunn mit. Microsoft habe sie im September 2003 kontaktiert, da das Unternehmen durch wxWindows seine eigene Marke Windows gefährdet sah. Nach einigen Diskussionen mit Microsoft habe man sich nun zur Umbenennung des Projekts entschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der, wie es heißt, höflichen Anfrage durch Microsoft haben sich Smart und Dunn verpflichtet, ab August 2004 den Namen wxWindows nicht mehr zu verwenden. Danach gehen die entsprechenden Domains an Microsoft, die noch mindestens ein Jahr nach der Übergabe auf die neuen Seiten www.wxwidgets.org weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Darüber hinaus soll es eine kleine finanzielle Kompensation geben. Sofern nach Bezahlung noch fälliger Gebühren davon etwas übrig bleibt, will man damit die Entwicklung der Bibliotheken finanzieren.

Die mit Microsoft geschlossene Vereinbarung betreffe zwar grundsätzlich nur sie, Smart und Dunn persönlich, die beiden bitten aber alle übrigen an wxWindows/wxWidgets Beteiligten ebenfalls den Namenswechsel zu akzeptieren, um auch künftig an einem Strang zu ziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

der, der ich bin 14. Okt 2007

also ich bin schon auf viele GUI-Toolkit-Vergleiche im Internet gestoßen, und immer war...

Hacker Harry 23. Feb 2004

ich glaub ich spinne... was hast -DU- denn fuer die community geleistet? halt immer...

ThorMieNator 23. Feb 2004

? Ein Paradoxon... Wenn MS in 20-30 Jahren bestimmt wer/was/wann/wie/wieoft und warum...

Gewissenhat 23. Feb 2004

die Kunden sind schneller und gerechter als alle Gerichte.- wieso überheblich werden...

Otto d.O. 23. Feb 2004

Es heisst X Window System, wobei man argumentieren kann, dass X (bzw. X11) der Name ist...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /