Microsoft mag wxWindows nicht

Umbenennung: Aus wxWindows wird wxWidgets

Das freie, plattformunabhängige GUI-Toolkit wxWindows heißt ab sofort wxWidgets, das teilten die Entwickler Julian Smart und Robin Dunn mit. Microsoft habe sie im September 2003 kontaktiert, da das Unternehmen durch wxWindows seine eigene Marke Windows gefährdet sah. Nach einigen Diskussionen mit Microsoft habe man sich nun zur Umbenennung des Projekts entschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der, wie es heißt, höflichen Anfrage durch Microsoft haben sich Smart und Dunn verpflichtet, ab August 2004 den Namen wxWindows nicht mehr zu verwenden. Danach gehen die entsprechenden Domains an Microsoft, die noch mindestens ein Jahr nach der Übergabe auf die neuen Seiten www.wxwidgets.org weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Darüber hinaus soll es eine kleine finanzielle Kompensation geben. Sofern nach Bezahlung noch fälliger Gebühren davon etwas übrig bleibt, will man damit die Entwicklung der Bibliotheken finanzieren.

Die mit Microsoft geschlossene Vereinbarung betreffe zwar grundsätzlich nur sie, Smart und Dunn persönlich, die beiden bitten aber alle übrigen an wxWindows/wxWidgets Beteiligten ebenfalls den Namenswechsel zu akzeptieren, um auch künftig an einem Strang zu ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der, der ich bin 14. Okt 2007

also ich bin schon auf viele GUI-Toolkit-Vergleiche im Internet gestoßen, und immer war...

Hacker Harry 23. Feb 2004

ich glaub ich spinne... was hast -DU- denn fuer die community geleistet? halt immer...

ThorMieNator 23. Feb 2004

? Ein Paradoxon... Wenn MS in 20-30 Jahren bestimmt wer/was/wann/wie/wieoft und warum...

Gewissenhat 23. Feb 2004

die Kunden sind schneller und gerechter als alle Gerichte.- wieso überheblich werden...

Otto d.O. 23. Feb 2004

Es heisst X Window System, wobei man argumentieren kann, dass X (bzw. X11) der Name ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /