Abo
  • Services:

E-Plus konnte 2003 zulegen

Kundenzahl bei E-Plus Ende 2003 bei 8,2 Millionen

Für E-Plus war das abgelaufene Geschäftsjahr das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte. Mit 8,206 Millionen Kunden zum Jahresende habe man das angestrebte Jahresziel von 8 Millionen Kunden deutlich übertroffen. Verglichen mit dem Vorjahr bedeutet das einen Kundenzuwachs von 937.000, knapp 13 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Postpaid-Kunden hat E-Plus in 2003 mit über 14 Prozent eine zweistellige Wachstumsrate zu verzeichnen. Dabei sei der Kundenmix nahezu ausgeglichen, der Postpaid-Anteil bei 47 Prozent. Auch beim Marktanteil habe man zulegen können - von 12,3 Prozent Ende 2002 auf 12,7 Prozent Ende des vergangenen Jahres.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Die Zahl der i-mode-Kunden hat sich in Deutschland seit Anfang 2003 mehr als vervierfacht - von 123.000 auf über 500.000 Mitte Februar 2004. Am Jahresende 2003 waren es 440.000 Kunden.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) ist im vierten Quartal 2003 mit 24 Euro/Monat allerdings niedriger als im Vorjahresquartal (25 Euro/Monat). Im Jahresvergleich blieb der Wert aber mit 24 Euro/Monat stabil.

Für das Gesamtjahr 2003 weist E-Plus eine Umsatzsteigerung von über 11 Prozent aus. Statt 2,202 Milliarden Euro 2002 konnte man 2003 2,453 Milliarden Euro umsetzen. Das vierte Quartal war dabei mit 644 Millionen Euro deutlich umsatzstärker als das vierte Quartal 2002 mit 610 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge lag in 2003 bei 25,3 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

rubbyduck 23. Feb 2004

Das ist mir schon klar :-) Selbst jahrelang schon E-Plus Kunde werde ich bei jeder...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /