Abo
  • Services:

Kostenlose Windows-Update-CD - jedoch nicht ganz taufrisch

Microsofts "Sicherheits Update CD" vom Oktober 2003 für alle ohne Zusatzkosten

Microsoft hat erneut eine "Sicherheits Update CD" mit Patches und Service Packs für verschiedene Windows-Versionen aufgelegt, die Patches bis einschließlich Oktober 2003 enthält und kostenlos verschickt wird. Neuere Patches müssen nach wie vor aus dem Internet geladen werden. Webseiten wie WinBoard.org fassen die Einzel-Patches zu einem Archiv zusammen, um dieses bequemer transportieren und installieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine entsprechenden Webseite lässt sich die "Sicherheits Update CD" mit dem Stand Oktober 2003 kostenlos für Windows 98, 98SE, Millennium, 2000 und XP bestellen. Der Versand kann allerdings laut Microsoft bis zu 28 Tage dauern, so dass leider der CD-Inhalt deutlich älter sein könnte als zum Zeitpunkt der Bestellung. Dafür übernimmt Microsoft vollständig sowohl die Verpackungs- als auch die Versandgebühren für die CD. Microsoft empfiehlt aber ausdrücklich, nach Installation der CD-Patches die Update-Funktion des Betriebssystems aufzurufen, um auch die aktuellen Patches einzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Neben Patches und Service Packs befinden sich auf der CD Testversionen von Antiviren-Software und Firewall-Applikationen. Als Weiteres gibt die CD allgemeine Informationen zum Schutz des eigenen PCs.

Wer es leid ist, die Patches einzeln aus dem Internet zu laden, findet zumindest für Windows XP das so genannte "Update Pack XP SP1" von winboard.org in der Version 1.5, das alle bis zum 20. Januar 2004 erschienenen Patches für Windows XP umfasst und in einem Download-Archiv zusammenfasst. Alternativ bietet die Webseite www.winhelpline.de die Patches mit einer Setup-Routine kombiniert für Windows XP mit Service Pack 1 sowie Windows 2000 mit Service Pack 4 zum Download an. Hier müssen die Patches jedoch weiterhin einzeln geladen werden, lassen sich dann aber über ein spezielles Setup-Programm in einem Schritt installieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

guert 25. Feb 2004

Danke für den Hinweis, wobei Dein letztes Wort mir nicht wirklich gefällt. Andererseits...

Leelou 24. Feb 2004

Ja, das ist schon eine tole Sache... Aber das Beste ist folgende FEHLERMELDUNG, die ich...

Browser-Profi 24. Feb 2004

Blödsinn. Der Link funktioniert und zwar schon seit Freitag. hättest mal Cookies...

Lesen_hilft 24. Feb 2004

Microsoft legt solche CDs in unregelmäßigen Abständen auf. Steht aber auch im Artikel...

guert 24. Feb 2004

Diese CD soll laut M$ neu im Februar sein, wie der Blick auf den Link zeigt! Außerdem...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /