Abo
  • Services:

Abfahrtszeiten von Bus und Straßenbahn in Berlin per SMS

BVG versendet Fahrplaninformationen unter Berücksichtigung der Verkehrslage

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben nach einer mehrmonatigen Testphase den neuen Dienst "Fahrinfo SMS" gestartet, worüber sich Kunden die Abfahrtszeiten von Bus und Straßenbahnen auf das Handy schicken lassen können. Die Fahrplandaten sollen dabei die aktuelle Verkehrslage berücksichtigen, um mögliche Verspätungen einkalkulieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Empfang der tatsächlichen Abfahrtszeiten verschickt der BVG-Nutzer eine Kurzmitteilung mit der auf dem Haltestellenaushang angegebenen, sechsstelligen Standortnummer an die Rufnummer 77377. Die Verkehrsbetriebe versprechen, dass der Kunde innerhalb weniger Sekunden eine SMS mit den angeforderten Daten erhält. So listet die SMS die nächsten fünf Abfahrten der angeforderten Haltestelle.

Die per Kurzmitteilung versendeten Informationen sollen gemäß der aktuellen Verkehrslage berechnet sein, wozu das von der BVG verwendete Dynamische Auskunfts- und Informationssystem (DAISY) zum Einsatz kommt. Während Omnibusse per GPS-Signal geortet werden, errechnet das System die Positionen von Straßenbahnen beim Überfahren einer Bake bzw. durch Achszählung. Während für den Versand der SMS-Anfrage an die BVG die entsprechenden SMS-Gebühren anfallen, ist der Empfang der Fahrplaninformationen für Kunden kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Thiesi 24. Feb 2004

Kwark. Jede Haltestelle in jede Richtung hat ihre eigene Nummer. Bye, K&K, T-Zee

Sandra 23. Feb 2004

Habe das gerade mal ausprobiert. Die Antwort von der BVG kommt sehr schnell, aber es...

thufir 22. Feb 2004

Er ist bahnbrechend, denn FLÄCHENDECKEND für BUS UND STRASSENBAHN und FINANZIERT SICH...

thufir 22. Feb 2004

Wird Dich freuen zu lesen, dass dieses System sich bereits so finanziert. Keine Sorge um...

thufir 22. Feb 2004

Kurz und knapp: bullshit. Alle bisherigen Systeme in Deutschland mit der Ausnahme...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /