Abo
  • Services:

DivX-fähiger DVD-Player von JVC (Update)

Bereits ab Februar 2004 im Handel und auf der CeBIT 2004 zu sehen

Auf der CeBIT 2004 will auch der Hersteller JVC neben neuen Notebook-Modellen, Digitalvideorekorder, Videokameras und Plasma-Bildschirmen einen neuen DVD-Player mit DivX-Unterstützung vorstellen. Erhältlich sein wird das Gerät laut JVC-Ankündigung aber bereits ab Februar 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Daten zum "XV-N316" hat JVC noch nicht bekannt gegeben, Angaben zum verwendeten DVD-Decoder-Chip und ob die Firmware aktualisiert werden kann, fehlen noch. Bekannt ist derzeit nur, dass das Gerät PAL Progressive für bessere Darstellung etwa auf Projektoren unterstützen soll. Das auf dem MPEG-4-Advanced-Simple-Profile basierende DivX-Videokompressionsformat erlaubt es, einen Film in DVD-naher Qualität auf eine CD zu bannen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Obwohl JVC bereits den XV-NP1 als MPEG-4-fähigen DVD-Player verkauft, handelt es sich bei dem XV-N316 doch um den ersten DivX-DVD-Player des Unternehmens. JVC ist nach Philips der zweite große Markengerätehersteller von Unterhaltungselektronik, der einen DivX-DVD-Player ins Sortiment nimmt.

Der DivX-DVD-Player JVC XV-N316 soll laut Hersteller ab Ende Februar 2004 zum empfohlenen Verkaufspreis von rund 180,- Euro ausgeliefert werden.

Nachtrag vom 20. Februar um 16:25 Uhr:
JVC nannte Golem.de doch noch einige technische Daten zum XV-N316. Das nur 4,4 cm hohe Gerät versteht sich auf DVD-Video, DVD-R/-RW, (S)VCD und CD-R/RW. Neben DivX-Filmen können auch JPEG-Fotos sowie Musik im MP3-Format wiedergegeben werden - zumindest von CD. Bei den Schnittstellen nennt JVC neben SCART- (RGB), FBAS- und Komponenten-Ausgang einen koaxialen Digital-Ausgang für Audio. Zur Bedienung verfügt der XV-N316 über eine "hochauflösende" grafische Bedienoberfläche. Zumindest für DVDs wird eine Zeitlupen- und Suchlauf-Funktion (je vorwärts/rückwärts) sowie eine Lesezeichen-Funktion für die 30 letzten Discs geboten. Zu den weiteren Daten zählen eine Wiederholfunktion, eine 1,5fach schnellere Wiedergabe mit Ton sowie eine Zoom-Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /