Abo
  • Services:

Dark Age of Camelot - Generalüberholung für Spielerkämpfe

Kostenlose Erweiterung "New Frontiers" soll Realm-vs-Realm spannender machen

Mit der nach der "Foundations" zweiten kostenlosen großen Erweiterung "New Frontiers" soll sich das Online-Rollenspiel "Dark Age of Camelot" mit einem komplett neuen Realm-vs-Realm-Kampfsystem präsentieren. Konflikte zwischen den drei Fraktionen sollen damit deutlich herausfordernder werden - und Spieler durch Beta-Tests für ein besser ausbalanciertes Spiel früh an der Entwicklung beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

New Frontiers soll alle existierenden Gebiete von Dark Age of Camelot zu einer einzigen Region verbinden. Spielunterbrechungen durch zu viele Zonenwechsel sollen dabei vermieden werden, da es in Zukunft nur noch vier Zonen gibt: die Spieler-Kämpfe freien Heimatzonen der Halbinsel-Reiche Hibernia, Albion und Midgard sowie die durch einen Ozean getrennten Grenzgebiete für die Realm-vs-Realm-Wettstreits. Neu hinzukommen sollen nicht blockierbare Portale, dichte Wälder zum Verstecken, kontrollierbare Pässe, nicht erklimmbare Uferbereiche, aber auch für Invasions-Flotten geeignete Küstenabschnitte. Die von Grund auf neu gestaltete Landschaft soll laut den Entwicklern viel mehr Strategie und Spaß ermöglichen - dabei sollen unterschiedliche Bereiche unterschiedliche Strategien benötigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Dazu soll auch das "Ream Ability System" komplett überarbeitet sein - die wohl größte und bedeutendste Änderung für RvR-erprobte DAOC-Spieler. Ziel dabei sei es nicht unbedingt, jeden Spieler glücklich zu machen, sondern langfristig für alle mehr Spielspaß zu schaffen, als es jetzt der Fall ist. Bisher gab es den Entwicklern zufolge das Problem, dass einige Charakterklassen aus vielen RvR-Fähigkeiten wählen konnten, während andere nur wenig Auswahl ermöglichten und somit nicht nur im Sinne einer individuelleren Charakterentwicklung benachteiligte.

Damit nicht jede zu erobernde bzw. zu haltende Außenposten gleich aussieht, sollen für jedes der Reiche in Zukunft sieben verschiedene Typen mit jeweils besonderem strategischem Zweck existieren. Jeder der Außenposten soll dabei etwas anders gestaltet sein - Türen befinden sich etwa an anderen Stellen, Wände können zerstört werden und es kann auf einen Blick die jeweilige Stärke der Festung erkannt werden. Jede Sektion einer Festung wird bestimmte Stellen haben, an denen Spieler Waffen, Händler oder Nichtspieler-Wachen "anbringen" können. Insgesamt sollen für jeden Außenposten 10 Ausbaustufen möglich sein.

Schnellere Reisen zu freundlichen Außenposten sollen durch ein Teleportations-System möglich werden, so dass Spieler schneller zu tobenden Kämpfen gelangen können. Außerdem kommen - wie es oben schon angedeutet wurde - Boote zu den Fortbewegungsmöglichkeiten hinzu. Ein neues, nachvollziehbares Bonus- und Belohnungssystem für RvR-Kämpfe wurde ebenfalls angekündigt, hierzu fehlen aber bisher weitere Angaben.

"Die 'Dark Age of Camelot'-Gemeinschaft hat lange auf ein überarbeitetes RvR-System gewartet und wir sind stolz darauf, 'New Frontiers' präsentieren zu können", betonte Matt Firor, Executive Producer bei Mythic Entertainment. "Es wird keine Geheimnisse beim Design- und Test-Prozess von 'New Frontiers' geben. 'Dark Age of Camelot'-Spieler kennen das Spiel am besten und wir freuen uns darauf, mit ihrer Hilfe die RvR-Systeme des Spiels zu erneuern."

Mythic plant, "Dark Age of Camelot: New Frontiers" im zweiten Quartal 2004 fertig zu stellen und dann kostenlos zum Download anzubieten. In offenen Beta-Tests können Spieler an der Entwicklung teilhaben und diese kommentieren. Näheres zur Erweiterung findet sich unter www.camelotherald.com/newfrontiers/.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. 17,99€
  3. (-81%) 5,55€
  4. (-69%) 9,99€

Gast1 24. Feb 2004

Da gibt es doch auch noch Siege of Avalon. Wie ist das denn im Vergleich mit DAOC? Kann...

deniTHOR 20. Feb 2004

ich denke eher das porten aus dem eigenen reich in die feindlichen frontiers (mit...

CK (Golem.de) 20. Feb 2004

Ich habs damals getestet und ab und zu schau ich mal rein. Im Moment schau ich mir...

quotenkiller 20. Feb 2004

fische bei die butter... wer von euch golems zockt hier daoc? :) das fällt mir immer...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /