Abo
  • Services:
Anzeige

Dark Age of Camelot - Generalüberholung für Spielerkämpfe

Kostenlose Erweiterung "New Frontiers" soll Realm-vs-Realm spannender machen

Mit der nach der "Foundations" zweiten kostenlosen großen Erweiterung "New Frontiers" soll sich das Online-Rollenspiel "Dark Age of Camelot" mit einem komplett neuen Realm-vs-Realm-Kampfsystem präsentieren. Konflikte zwischen den drei Fraktionen sollen damit deutlich herausfordernder werden - und Spieler durch Beta-Tests für ein besser ausbalanciertes Spiel früh an der Entwicklung beteiligt werden.

Anzeige

New Frontiers soll alle existierenden Gebiete von Dark Age of Camelot zu einer einzigen Region verbinden. Spielunterbrechungen durch zu viele Zonenwechsel sollen dabei vermieden werden, da es in Zukunft nur noch vier Zonen gibt: die Spieler-Kämpfe freien Heimatzonen der Halbinsel-Reiche Hibernia, Albion und Midgard sowie die durch einen Ozean getrennten Grenzgebiete für die Realm-vs-Realm-Wettstreits. Neu hinzukommen sollen nicht blockierbare Portale, dichte Wälder zum Verstecken, kontrollierbare Pässe, nicht erklimmbare Uferbereiche, aber auch für Invasions-Flotten geeignete Küstenabschnitte. Die von Grund auf neu gestaltete Landschaft soll laut den Entwicklern viel mehr Strategie und Spaß ermöglichen - dabei sollen unterschiedliche Bereiche unterschiedliche Strategien benötigen.

Dazu soll auch das "Ream Ability System" komplett überarbeitet sein - die wohl größte und bedeutendste Änderung für RvR-erprobte DAOC-Spieler. Ziel dabei sei es nicht unbedingt, jeden Spieler glücklich zu machen, sondern langfristig für alle mehr Spielspaß zu schaffen, als es jetzt der Fall ist. Bisher gab es den Entwicklern zufolge das Problem, dass einige Charakterklassen aus vielen RvR-Fähigkeiten wählen konnten, während andere nur wenig Auswahl ermöglichten und somit nicht nur im Sinne einer individuelleren Charakterentwicklung benachteiligte.

Damit nicht jede zu erobernde bzw. zu haltende Außenposten gleich aussieht, sollen für jedes der Reiche in Zukunft sieben verschiedene Typen mit jeweils besonderem strategischem Zweck existieren. Jeder der Außenposten soll dabei etwas anders gestaltet sein - Türen befinden sich etwa an anderen Stellen, Wände können zerstört werden und es kann auf einen Blick die jeweilige Stärke der Festung erkannt werden. Jede Sektion einer Festung wird bestimmte Stellen haben, an denen Spieler Waffen, Händler oder Nichtspieler-Wachen "anbringen" können. Insgesamt sollen für jeden Außenposten 10 Ausbaustufen möglich sein.

Schnellere Reisen zu freundlichen Außenposten sollen durch ein Teleportations-System möglich werden, so dass Spieler schneller zu tobenden Kämpfen gelangen können. Außerdem kommen - wie es oben schon angedeutet wurde - Boote zu den Fortbewegungsmöglichkeiten hinzu. Ein neues, nachvollziehbares Bonus- und Belohnungssystem für RvR-Kämpfe wurde ebenfalls angekündigt, hierzu fehlen aber bisher weitere Angaben.

"Die 'Dark Age of Camelot'-Gemeinschaft hat lange auf ein überarbeitetes RvR-System gewartet und wir sind stolz darauf, 'New Frontiers' präsentieren zu können", betonte Matt Firor, Executive Producer bei Mythic Entertainment. "Es wird keine Geheimnisse beim Design- und Test-Prozess von 'New Frontiers' geben. 'Dark Age of Camelot'-Spieler kennen das Spiel am besten und wir freuen uns darauf, mit ihrer Hilfe die RvR-Systeme des Spiels zu erneuern."

Mythic plant, "Dark Age of Camelot: New Frontiers" im zweiten Quartal 2004 fertig zu stellen und dann kostenlos zum Download anzubieten. In offenen Beta-Tests können Spieler an der Entwicklung teilhaben und diese kommentieren. Näheres zur Erweiterung findet sich unter www.camelotherald.com/newfrontiers/.


eye home zur Startseite
Gast1 24. Feb 2004

Da gibt es doch auch noch Siege of Avalon. Wie ist das denn im Vergleich mit DAOC? Kann...

deniTHOR 20. Feb 2004

ich denke eher das porten aus dem eigenen reich in die feindlichen frontiers (mit...

CK (Golem.de) 20. Feb 2004

Ich habs damals getestet und ab und zu schau ich mal rein. Im Moment schau ich mir...

quotenkiller 20. Feb 2004

fische bei die butter... wer von euch golems zockt hier daoc? :) das fällt mir immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 08:17

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    AllDayPiano | 08:10

  3. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  4. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel