• IT-Karriere:
  • Services:

JBoss erhält 10 Millionen US-Dollar Risiko-Kapital

Matrix Partners und Accel Partners investieren in JBoss

Die JBoss Inc. hat in einer ersten Finanzierungsrunde zehn Millionen US-Dollar Risiko-Kapital erhalten. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt den freien J2EE-Application-Server Jboss. Die Finanzierungsrunde wurde von Matrix Partners unter Beteiligung von Accel Partners angeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen finanziellen Mittel will das Unternehmen zur weiteren Stärkung seiner positiven Unternehmensbilanz sowie für die Produktentwicklung, den Ausbau der Infrastruktur und das Marketing einsetzen. Darüber hinaus wird David Skok, General Partner bei Matrix und ehemals Gründer und CEO von SilverStream Software, Mitglied im Aufsichtsrat von J Boss.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

"JBoss hat sich zum klaren Marktführer bei Open-Source-Applikationsservern entwickelt. Mit seiner technologischen Vision, der wachsenden Kundenbasis und seinem ISV-Netzwerk sowie einem leistungsfähigen Geschäfts- und Finanzmodell, das steigende Umsätze und Gewinne generiert, sehen wir für JBoss enorme Möglichkeiten, das gegenwärtige Marktgefüge zu verändern", so David Skok.

"Der Kapitalzuwachs kommt für JBoss in einem entscheidenden Moment. Seit 2003 erleben wir ein explosives Wachstum und wir sehen auf dem Unternehmensmarkt gewaltige Chancen für uns", erklärt Marc Fleury, President und CEO von Jboss.

Die Finanzierung folgt auf ein Jahr, in dem JBoss deutliche Gewinne sowohl beim Marktanteil als auch beim Bekanntheitsgrad verzeichnete. Nach einer Untersuchung von BZ Media aus dem November 2003 überrundete der Einsatz von JBoss alle anderen Java-Applikationsserver und verdoppelte sich gegenüber 2002. Damit schloss er zu den führenden kommerziellen Lösungen auf. JBoss erweiterte seine Geschäftstätigkeit mit der Einrichtung der Europazentrale in Neuchâtel (Schweiz) und baute sein Entwicklungsteam mit der Einstellung führender Entwickler der namhaften Open-Source-Projekte Tomcat, Hibernate und JGroups aus, die jetzt vom Unternehmen unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...

Wilfried Walker 22. Feb 2004

Schau vielleicht mal unter http://www.visek.de/?9605 und lade Dir...

J2EE 22. Feb 2004

Aber trotzdem mal ne dumme Frage: Was ist ein J2EE Applikationsserver? Eine Software, bei...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
    3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      •  /