Abo
  • Services:

FoeBuD ruft zur Demonstration gegen Metro-RFID auf

Aktion gegen den "unkontrollierten RFID-Testversuch" des Metro Future Store

Verbraucher- und Datenschützer haben für den 28. Februar 2004 zur Demonstration gegen eine unkontrollierte RFID-Einführung (Radio Frequency Identification Devices) im Einzelhandel aufgerufen. Der Auslöser dafür sind trotz gestelltem Ultimatum weiter laufende RFID- und Kundenkarten-Tests im Metro Future Store.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V." (FoeBuD) sowie die US-Verbraucherschützerorganisation CASPIAN hatten der Metro-Gruppe das Ultimatum gestellt, bis zum 16. Februar 2004 auf RFID- und Kundenkarten-Tests zu verzichten. Da es bisher keine Reaktion seitens der Metro-Verantwortlichen gegeben habe, wurde nun öffentlich zur Demonstration aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Beteiligt am Aufruf sind der FoeBuD e.V., die Attac AG-Wissensallmende, die Grüne Jugend, der Chaos Computer Club e.V., der FITUG e.V., der DVD e.V., die Initiative Stop 1984, das Netzwerk Neue Medien e.V., die Wau Holland Stiftung, CASPIAN sowie weitere Organisationen und Einzelpersonen. Neben einer kontrollierten RFID-Einführung fordern sie den sofortigen Abbruch der RFID- und Kundenkarten-Tests sowie die Einrichtung und Finanzierung eines Gremiums aus Daten-, Verbraucher- und Umweltschützern, Bürgerrechtlern sowie Arbeitnehmervertretungen "zur gesellschafts- und demokratieverträglichen Einführung der RFID-Techniken." Das Gremium soll entsprechende Regeln erarbeiten, bevor weitere Tests mit der Technik aufgenommen werden sollen.

Bei RFID-Chips (Radio Frequency Identification) handelt es sich um kleine und preiswerte Computerchips, die sich berührungslos per Funk auslesen lassen. Eine Antenne sendet einen Impuls und die Chips senden eine eindeutige Nummer zurück. Die "Schnüffel-Chips" schätzen die RFID-Kritiker vor allem deshalb als problematisch ein, da sie am Ladenausgang nicht zerstört werden und somit weiterhin für jeden Interessierten unbemerkt lesbar sind - sei es durch andere Supermärkte, Behörden oder jeden anderen, der ein angeblich im Elektrohandel erhältliches Lesegerät besitzt.

Eine Deaktivierung der Chips soll technisch derzeit nicht möglich sein, weshalb die neue Technik laut FoeBuD der Überwachung und dem Ausspionieren von Kunden und Verbrauchern völlig neue Möglichkeiten eröffnen würde. Da es das langfristige Ziel sei, jeden Gegenstand auf der Welt mit einem RFID und damit dieser weltweit eindeutigen Nummer zu versehen, würde dies eine bisher einzigartige Identifizierung und Lokalisierung auch von Personen erlauben.

Laut FoeBuD testet die Metro-Gruppe seit Anfang 2003 im Extra-Future-Store in Rheinberg bei Duisburg RFID-Tags, unter einigen Preisetiketten (Philadelphia Frischkäse, Pantene Shampoo und Gillette Rasierklingen) verborgene Chips. Zwar müssen die Waren dank RFID-Etiketten nicht mehr aus dem Einkaufswagen gehoben werden, könnten ihre Daten aber nach dem Bezahlen noch weitergeben. Der so genannte "Deaktivator" im Future-Store wiegt sich den Datenschützern zufolge in trügerischer Sicherheit: Die weltweit eindeutige Nummer werde damit nicht gelöscht.

Durch Zufall fanden die Bielefelder Datenschützer des FoeBuD e.V. auch einen RFID-Chip in der Metro-/Payback-Kundenkarte und zeigten sich entsetzt über die dadurch mögliche "neue Dimension der Kundenüberwachung". Im Aufruf zur Demonstration gegen unkontrollierten RFID-Einsatz heißt es weiter: "Damit ist die rechtlich unzulässige Datensammlung und Verknüpfung der Einkaufsdaten mit einer bestimmten Person ohne Wissen der Betroffenen technisch möglich geworden. In Rheinberg ist ein Feldversuch außer Kontrolle geraten".

Die Demonstration soll am 28. Februar 2004 um 13 Uhr ab Rheinberg Bahnhof bis zum besagten Future-Store stattfinden. Eine halbstündige Kundgebung haben die Organisatoren für 14 Uhr geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

zurtig 27. Feb 2004

mein schlumpf ist gottseidank auch nicht blau ...

Wau Dau 20. Feb 2004

Stimmt nicht! Es gibt eine Folge, da werden die Schlümpche durch den Stich einer Biene...

Wau Dau 20. Feb 2004

Du wolltest mir was erklären! Aber anscheinend wolltest nur Dumm daherlabern, gell! WD!

Chris 20. Feb 2004

Sieh den Nutzen ... Frau A weiss, dass ihr Enkel das Teil nicht fachgerecht entsorgt hat...

Djembe 20. Feb 2004

Macht euch nur die Taschen voll, es nützt nix


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /