Abo
  • IT-Karriere:

CeBIT 2004: T-Systems sorgt wieder fürs Messe-WLAN

Kostenpflichtiger, aber leider unverschlüsselter Zugang

Während der vom 18. bis 24. März 2004 stattfindenden IT-Fachmesse CeBIT 2004 soll den Besuchern in allen Hallen, im IC (Information Center) und im CC (Convention Center) ein Wireless LAN zur Verfügung stehen. Wie 2003 zeichnet für das offizielle CeBIT-WLAN wieder T-Systems verantwortlich, die auch einen Zugang über Roaming-Partner ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt sollen über 200 Access-Points für das 11-Mbps-WLAN (802.11b) auf dem Messegelände platziert sein, diese Zahl wurde auch im letzten Jahr schon genannt. Das T-Systems-WLAN ist unter dem Netzwerk-Namen ("SSID"/"ESSID") "mobileandmail" zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Erneut verzichtete T-Systems dabei auf eine per WEP/WPA verschlüsselte Verbindung, so dass Nutzer selbst für Sicherheit sorgen müssen - sei es per VPN, verschlüsselten Websites oder Ähnlichem. Für mehr Sicherheit stellen die Deutsche Messe AG und T-Systems allerdings einen kostenlosen VPN-Client zum Download auf der frei zugänglichen Start-Webseite des Messe-WLANs zur Verfügung.

Zugang erlangen Nutzer über Karten mit Zeitguthaben von einer, vier oder zehn Stunden. Diese können über die gesamte CeBIT-Dauer verbraucht werden und verfallen nach der Messe. Der Preis der so genannten "Value-Cards" beträgt 10,- Euro für 60 Minuten, 35,- Euro für vier Stunden und 85,- Euro für zehn Stunden. Verkauft werden die Guthabenkarten auf dem Messegelände im Mediashop zwischen den Hallen 16 und 17 sowie im "WLAN Service & Support Center" im Information Center (IC). In Letzterem gibt es auch Hilfestellung im Problemfall - falls die den Guthabenkarten beigepackten Beschreibungen nicht helfen.

Kunden der Roaming-Partner T-Mobile, T-Online und Vodafone haben die Möglichkeit, ihre WLAN-Internetverbindung direkt mit diesen Firmen abzurechnen, ohne vorher Guthabenkarten zu erwerben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-25%) 44,99€

feth 21. Mär 2007

ja,hier klicken: http://my.dubli.com/5639 http://www.dubli-job.12see.de/

Christian 26. Feb 2004

Einen großen Bogen um diese Firmen machen. Haha sag ich da nur. Schon mal die Kunden von...

krille 21. Feb 2004

LOL!! Voll das Deo eben!

Frank 20. Feb 2004

ja ein lustiger Kollege... stell dir mal vor solche Leute hätten was zu entscheiden... ;-)

Plasma 20. Feb 2004

Wer bist du denn?


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /