Abo
  • Services:

Gold-Edition zu Gothic II kommt im März 2004

Paket enthält Hauptprogramm und Erweiterung

Gothic II hat sich für JoWooD und Koch Media zu einem relativ großen Verkaufserfolg entwickelt: Bisher wurden 200.000 Exemplare des Rollenspiels verkauft, das Add-On ging bereits 100.000-mal über die Ladentheke. Mit der Gold-Edition will man nun noch weitere Käufer von der Qualität des Programms überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gothic 2
Gothic 2
Die Gold-Edition beinhaltet neben dem Original-Spiel Gothic 2 auch das offizielle Add-On "Die Nacht des Raben". Das Paket soll ab dem 3. März 2004 im Handel erhältlich sein, der Preis liegt bei 39,99 Euro.

Mehr Informationen zu Gothic II im Golem.de-Spieletest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 23,49€
  3. 17,49€

Gwanun 22. Feb 2004

Also ich habs bei etwa 5 verschiedenen Maschinen von Freunden laufen gesehn, ohne...

Der_Allemacher 21. Feb 2004

Ja, Teil 1 war schon sehr gut, zumal auch die Geschichte mal was neues war! Allerdings...

Lughwyn 20. Feb 2004

Ein dreifaches Hurra auf Gothic! Man merkt schon den Unterschied zu Anglo-Amerikanischen...

Paladin 20. Feb 2004

Dem kann ich mir nur anschließen, obwohl ich pers. nur den ersten Teil gespielt habe (das...

Equinox 20. Feb 2004

Die Grafik, das Weltendesign, das Verhalten der NPCs (eigener Tagesablauf) und nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /