Abo
  • Services:

Cisco: Video-Telefonie-Lösung auf IP-Basis vorgestellt

Video-Telefonieren über das Internet - einfach wie ein Telefonanruf

Als Teil seines IP-Communications-Portfolios hat Cisco die Software CallManager 4.0 für IP-Video-Telefonie vorgestellt. Die Lösung basiert auf AVVID (Architecture for Voice, Video and Integrated Data) und bietet Conferencing- und Sicherheitsfunktionen sowie Erweiterungen für die System-Migration. Mit dem System soll Videotelefonie über das Internet für den Benutzer so einfach werden wie ein Telefonanruf.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewohnte Funktionen wie Halten, Weiterleiten und Makeln von Verbindungen sind über das IP-Telefon auch bei Video Sessions anwendbar. Die Hardware-Komponente Cisco Video Telephony (VT) Advantage Version 1.0 ermöglicht Telefonate mit Videoübertragung der Gesprächspartner in Echtzeit mittels eines angeschlossenen PCs und einer Cisco-USB-Kamera (Universal Serial Bus). Auch Tandberg hat entsprechende Endgeräte bereits vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Cisco VT Advantage ist zu verschiedenen Desktop- und festinstallierten Videoconferencing-Systemen kompatibel. Kunden können so ihr bisheriges System weiter nutzen, da die Software auch zu H.323-Video-Endpunkten weiterer Cisco-AVVID-Partner kompatibel ist.

CallManager 4.0 unterstützt Q Signaling (Q.SIG) und Session-Initiation-Protocol-Signalisierung. Cisco stellt zudem den Cisco-MeetingPlace-8106-Rich-Media-Conferencing-Server vor. Die Audio- und Web-Conferencing-Lösung MeetingPlace ermöglicht Nutzern die Teilnahme und Kontrolle von Web-Konferenzen mit Cisco-IP-Telefonen, herkömmlichen Telefonen und PCs. Anwender können über das Display auf Cisco-IP-Telefonen Terminpläne einsehen, Audiokonferenzen aufsetzen und in Echtzeit an Meetings teilnehmen.

Die Software Cisco CallManager 4.0 kostet gemeinsam mit dem Cisco Media Convergence Server 7815 I-2000 5.995,- US-Dollar und soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein. Der Cisco VT Advantage 1.0 kostet inklusive USB-Kamera 190,- US-Dollar pro Nutzer und wird voraussichtlich im April 2004 verfügbar sein. Der Cisco MeetingPlace 8106 Rich Media Conferencing Server mit dazugehöriger Software und Nutzerlizenzen kostet 69.995,- US-Dollar und soll noch im Feburar 2004 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€ + Versand

Thorsten 15. Apr 2004

Bitte zuerst den Artikel und den Diskussionsteaser lesen! 1. Es handelt sich nicht um ein...

d.d.s.S 21. Feb 2004

dieses ip telefon, habe ich ca. vor 1-2 jahren schon einmal bei einem praktikum in einer...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /