Abo
  • Services:

Cisco: Video-Telefonie-Lösung auf IP-Basis vorgestellt

Video-Telefonieren über das Internet - einfach wie ein Telefonanruf

Als Teil seines IP-Communications-Portfolios hat Cisco die Software CallManager 4.0 für IP-Video-Telefonie vorgestellt. Die Lösung basiert auf AVVID (Architecture for Voice, Video and Integrated Data) und bietet Conferencing- und Sicherheitsfunktionen sowie Erweiterungen für die System-Migration. Mit dem System soll Videotelefonie über das Internet für den Benutzer so einfach werden wie ein Telefonanruf.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewohnte Funktionen wie Halten, Weiterleiten und Makeln von Verbindungen sind über das IP-Telefon auch bei Video Sessions anwendbar. Die Hardware-Komponente Cisco Video Telephony (VT) Advantage Version 1.0 ermöglicht Telefonate mit Videoübertragung der Gesprächspartner in Echtzeit mittels eines angeschlossenen PCs und einer Cisco-USB-Kamera (Universal Serial Bus). Auch Tandberg hat entsprechende Endgeräte bereits vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Cisco VT Advantage ist zu verschiedenen Desktop- und festinstallierten Videoconferencing-Systemen kompatibel. Kunden können so ihr bisheriges System weiter nutzen, da die Software auch zu H.323-Video-Endpunkten weiterer Cisco-AVVID-Partner kompatibel ist.

CallManager 4.0 unterstützt Q Signaling (Q.SIG) und Session-Initiation-Protocol-Signalisierung. Cisco stellt zudem den Cisco-MeetingPlace-8106-Rich-Media-Conferencing-Server vor. Die Audio- und Web-Conferencing-Lösung MeetingPlace ermöglicht Nutzern die Teilnahme und Kontrolle von Web-Konferenzen mit Cisco-IP-Telefonen, herkömmlichen Telefonen und PCs. Anwender können über das Display auf Cisco-IP-Telefonen Terminpläne einsehen, Audiokonferenzen aufsetzen und in Echtzeit an Meetings teilnehmen.

Die Software Cisco CallManager 4.0 kostet gemeinsam mit dem Cisco Media Convergence Server 7815 I-2000 5.995,- US-Dollar und soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein. Der Cisco VT Advantage 1.0 kostet inklusive USB-Kamera 190,- US-Dollar pro Nutzer und wird voraussichtlich im April 2004 verfügbar sein. Der Cisco MeetingPlace 8106 Rich Media Conferencing Server mit dazugehöriger Software und Nutzerlizenzen kostet 69.995,- US-Dollar und soll noch im Feburar 2004 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

Thorsten 15. Apr 2004

Bitte zuerst den Artikel und den Diskussionsteaser lesen! 1. Es handelt sich nicht um ein...

d.d.s.S 21. Feb 2004

dieses ip telefon, habe ich ca. vor 1-2 jahren schon einmal bei einem praktikum in einer...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /