Abo
  • IT-Karriere:

US-Bürgerin verklagt Musikindustrie - wegen Erpressung

Klage gegen die RIAA

Seit September 2003 startet die Recording Industry Association of America (RIAA) immer neue Klagewellen gegen private Nutzer von Tauschbörsen, um so nach eigenen Angaben den illegalen Austausch urheberrechtlich geschützter Musikstücke zu unterbinden. Allerdings nimmt auch der Unmut der Konsumenten über dieses Vorgehen immer stärker zu - und einige greifen nun zu gerichtlichen Gegenmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie CNet berichtet, hat die in New Jersey lebende Versicherungsangestellte Michele Scimeca, die ebenfalls einen Klagebrief der RIAA erhielt, nun ihrerseits Anwälte eingeschaltet, um gegen die RIAA vorzugehen. Ihrer Meinung nach ist es rechtswidrig, dass die RIAA den Angeklagten gegen Zahlung entsprechend hoher Entgelte eine außergerichtliche Einigung anbietet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ein Großteil der zuletzt durch die RIAA angestrengten Prozesse wurde bereits außergerichtlich beigelegt, wobei die Beklagten zumeist eine Summe von mehreren tausend US-Dollar zahlen mussten. Scimeca betrachtet dies als Mafia-ähnliches Vorgehen - erst wird den Nutzern gedroht, und dann werden sie zu einer Bußgeldzahlung erpresst. Da die meisten Personen zu viel Angst hätten, sich mit einer derart großen Organisation wie der RIAA anzulegen, hätte dieses Vorgehen bisher in den meisten Fällen auch Erfolg gehabt.

Scimecas Klage soll nun vor einem Bundesgericht in New Jersey verhandelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

ThadMiller 23. Feb 2004

???

Frank 23. Feb 2004

LOL stimmt.. hab ich auch gedacht... naja und nun weiss jeder wer Tobias ist...

coder 22. Feb 2004

ich würd mal sagen off-topic aber ich habe viel gelernt ;) und welcher kranken sprache...

kuki 22. Feb 2004

Sie muß gewinnen, denn wenn das so weitergeht mit der RIAA und den anderen Ausbeuter...

kuki 22. Feb 2004

Sie muß gewinnen, denn wenn das so weitergeht mit der RIAA und den anderen Ausbeuter...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /