• IT-Karriere:
  • Services:

IP-basierte Lösungen für Videokommunikation

Cisco und Tandberg mit Lösungsportfolio

Das norwegische Unternehmen Tandberg bietet nun eine Lösung für Videokommunikation an, die sich nahtlos in die kürzlich von Cisco angekündigte Video-Telephonie-Lösung integrieren lassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Tandberg bietet zunächst zwei Produkte an, welche die neue Version von Ciscos IP PBX Software, dem CallManager 4.0, einbinden: Tandberg 1000, ein integriertes Videokonferenz-System mit Kamera und 12,1-Zoll-Display für die Einzelplatz- oder Kleingruppennutzung, und das Tandberg 550, ein Set-Top-Gerät, das an einen vorhandenen Monitor angeschlossen werden kann und mit einem PC-Card-Slot für ein WLAN-Modul ausgestattet ist. Die Kameras in den Systemen bieten die standardisierten Auflösungen von 352 x 288 (CIF) bzw. 352 x 240 Pixel (SIF).

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede

Beide Produkte sind auch mit dem Standard H.323 für Videosysteme kompatibel. Zum Ende des Jahres 2004 sollen alle Tandberg-Systeme sowohl Video-Telephonie als auch H.323 unterstützen. Preise nannte der Anbieter nicht.

TANDBERG 1000 und TANDBERG 550
TANDBERG 1000 und TANDBERG 550

"Gemeinsam mit Tandberg haben wir Anstrengungen unternommen, um diese bahnbrechenden Video-IP-Kommunikationslösungen auf den Markt zu bringen", sagte Marthin De Beer, Vice President and General Manager von Ciscos IP-Kommunikations-Geschäftseinheit. "Video in unser vorhandenes IP-Kommunikations-Portfolio zu integrieren, offenbart die eigentliche Leistung von IP, vielfältige Medienkanäle für die Kommunikation in den Kundenunternehmen zur Verfügung zu stellen. Der Markt ist reif für High-end-Videokommunikation auf dem Schreibtisch. Tandberg und Cisco Systems liefern dafür eine passgenaue Lösung."

Zur Video-Telefonie-IP-Lösung bietet Tandberg ein recht umfangreiches Whitepaper als PDF an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /