• IT-Karriere:
  • Services:

Neue E-Plus-Professional-Tarife: Licht und viel Schatten

Fast alle Grundgebühren steigen an

Nach der umfassenden Gebührenüberarbeitung bei E-Plus hat sich auch etwas bei den Professional-Tarifen des Mobilfunkunternehmens getan. Grundsätzlich kann man auch hier ab 1. März 2004 für 3 Cent pro Minute rund um die Uhr ins Festnetz telefonieren - doch die Grundgebühren steigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in S, M und XL aufgeteilten Tarifgruppen sind mit unterschiedlichen Grundpreisen und ebenso unterschiedlichen Minutenpreisen bei Anrufen zu Mobiltelefonen gesegnet.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Grundgebühr beim M-Tarif steigt von 18,- auf 20,- Euro, beim XL-Tarif gleich von 26,- auf 30,- Euro. Nur Kunden, die den S-Tarif gewählt haben, sind nicht von einer Grundgebührenerhöhung betroffen - der monatliche Preis bleibt hier stabil bei 10,- Euro.

Zudem ist die bislang kostenlose Tarifautomatik nun nur noch als Option für 5,- Euro monatlich zu haben. Mit diesem Mechanismus wurden rückwirkend die tatsächlich vertelefonierten Minuten und Daten zur Einstufung in den für den Kunden am günstigsten Tarif vorgenommen.

Wer schon E-Plus-Professional-Kunde ist, für den ändert sich erst einmal nichts - die Tarifautomatik bleibt gratis, die Monatsgebühren verharren auf dem bisherigen Stand - nur kriegt man dann natürlich auch nicht die günstigeren Festnetz-Tarife.

Der SMS-Versand kostet bei jedem Tarif 20 Cent. Der Abruf der Comfort-Mailbox kostet nun 30, 20 bzw. 10 Cent für die Tarife S, M und XL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

roland 19. Feb 2004

wie recht du hast ;-)

techt 19. Feb 2004

Kein Problem, man hilft ja gerne ;) Komisch nicht, im IE geht es aber :-/ B.

techi67 19. Feb 2004

Wohl dem, der den "alten" Prof. Jubiläumstraif vom letzten Jahr hat. Gleiche Preise, aber...

AD (golem.de) 19. Feb 2004

ja sie haben da eine Pressemitteilung die ich nicht hatte. Die Gif-Tabelle im...

AD (golem.de) 19. Feb 2004

nein das war nen Vertipper, in der Preisliste http://www.eplus.de/frame.asp?go=http%3A...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /