Abo
  • Services:

Windows-Quelltextverbreiter werden gemahnt

Ursprungsquelle und Intention unklar

Auf diversen Boards finden sich zitierte E-Mails, die angeblich von Microsoft stammen und deren Inhalt eine Ermahnung enthält, die Fragmente des Quellcodes von Windows 2000 und NT, der auf bislang unbekannten Pfaden an die Öffentlichkeit gelangte, doch bitte nicht mehr zu tauschen und Kopien unverzüglich zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob das Schreiben wirklich, wie vorgegeben, von einem Microsoft-Mitarbeiter namens "J.K. Weston" stammt, ist derzeit völlig unklar. Die Mails gingen an einige Provider, die den Inhalt doch bitte an ihre Kunden weiterleiten sollen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nach Analyse der angehefteten PGP-Signatur und des Mail-Headers scheint die Firma BayTSP der Urheber zu sein - das Unternehmen bietet an, als Dienstleistung für Dritte Copyright-Verletzungen im Netz aufzuspüren.

Microsoft teilte derweil mit, dass die Verbreitung und der Download der Sourcen illegal ist und dass man alle rechtlichen Schritte ausnutzen wird, um die Rechte an seinem geistigen Eigentum durchzusetzen. Dies beinhalte sowohl die direkte als auch indirekte Kommunikation mit denjenigen, die den Code besitzen oder verteilen.

Microsoft teilte ausdrücklich mit, dass man denjenigen Briefe schreiben würde, die den Code schon heruntergeladen hätten und auf die Rechteverletzung aufmerksam machen würden. Die Mitteilungen sollen auch in Tauschbörsen verteilt werden und Anwendern schon bei der Suche nach den Dateien zugehen. Wie dies im Einzelnen geschieht, sagte Microsoft nicht. Ob die oben erwähnten Mitteilungen von Microsoft oder beauftragten Unternehmen stammen, ließ man ebenfalls offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

fatal 19. Feb 2004

Hallo! Also mit bei den Hintertürchen bei MicroSoft denke ich, kommt es immer auf den...

keinPlan 19. Feb 2004

ist doch alles nachvollziehbar sobald man weiss von welchem server der jeweiligen firma...

Deamon 19. Feb 2004

" Microsoft teilte ausdrücklich mit, dass man denjenigen Briefe schreiben würde, die den...

fatal 19. Feb 2004

Hi! Du meinst wirklich es gibt ihn noch ? Also die Anzeichen werden immer schlimmer...

Lughwyn 19. Feb 2004

Nicht "schmieriger Schleimbeutel", sondern "schimmender Geldbeutel". Fàilte, Lughwyn Shor...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /